Neuer Anlauf für Sportpark in Eimsbüttel

Hoffnung für Jungen und Mädchen von Alsterbrüdern und ETV? Es gibt einen neuen Anlauf zum Umbau der Sportanlage an der Gustav-Falke-Straße.

Sportplatz Gustav-Falke-Straße: Politik will 200.000 Euro locker machen

An der Tornquiststraße wird ein Kunstrasen gebaut, an der Gustav-Falke-Straße bleibt der alte Grandplatz vorerst. Nun will die Bezirkspolitik Geld ranschaffen, um die im Quartier geschmiedeten Pläne für einen Sportpark voranzubringen.
200.000 Euro sollen aus einem städtischen Sanierungsfonds nach Eimsbüttel fließen. Diese Summe wollen die Bezirkspolitiker komplett an der Gustav-Falke-Straße investieren. Auf Initiative des Fußballclubs Alsterbrüder (FCA) haben Sportvereine, Schulen und Anrainer seit 2011 ein Gesamtkonzept entwickelt, um die riesige Sportfläche zwischen Bogenstraße, Schlank-reye und Heymannstraße zu modernisieren. Kernstück des erhofften Umbaus ist ein ganzjährig nutzbarer Kunstrasen, rundherum sind Flächen für Leichtathletik und andere Sportarten vorgesehen (siehe Kasten).
Die Politik unterstützt die Pläne, Knackpunkt war stets die Finanzierung. Bei der jüngsten Verteilung von Sanierungsgeldern ging der FCA leer aus.
Zudem klappte es bisher nicht, die recht schwerfällige Schulbehörde in die Pläne mit einzubeziehen. Alle umliegenden Schulen mit ihren knapp 4.500 Schülerinnen und Schülern fordern Verbesserungen auf der Sportfläche.
FCA-Vorsitzender Jörg Heinsohn freut sich über den neuen Anlauf der Politik. „Bis zur möglichen Umsetzung im Frühjahr 2015 ist es zwar noch ein weiter Weg, allerdings ist mit dieser Sockelfinanzierung ein deutliches Zeichen gesetzt.“ Neben den Eigenanteilen der beteiligten Vereine werde es nun maßgeblich auf Aktivitäten der umliegenden Schulen ankommen. Dabei seien neben der finanziellen Beteiligung von Schulbau Hamburg auch unterstützende Basisinitiativen von Schülerinnen und Schülern gefragt.
Ein Kunstrasen für den Gus-tav-Falke-Platz kostet schätzungsweise 500.000 Euro, ein Komplett-Umbau etwa 1,5 Millionen Euro.
Die Bezirkspolitik will die Verwaltung erneut nach einem Investor für den Bau einer Quartiersgarage unter dem Platz suchen lassen. Vor zwei Jahren scheiterten diese Pläne, da sich kein Interessent finden ließ. Laut Marc Schemmel (SPD) haben alle Beteiligten bis Ende 2014 Zeit, die Gesamtfinanzierung auf den Weg zu bringen.

Was geplant ist


Auf dem Sportplatz Gustav-Falke-Straße kann eine Menge verbessert werden: Ein großer Kunstrasenplatz im Zentrum, rundherum Flächen für Weitsprung, Hochsprung, Sprint, Basketball, Volleyball und ein Fitnessbereich für jedermann – so die Vorschläge. Auch der angrenzende Spielplatz soll in den Sportpark integriert werden.
Das Problem: An der Ecke sind verschiedene Behörden zuständig – Sportamt und Bezirk für den Platz an sich, die Schulbehörde für die Flächen nebenan. Schon in der Vergangenheit scheiterten Anläufe zu Verbesserungen an diesem Kuddelmuddel.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.