Nach 54 Jahren droht der Rauswurf

Umzug in Eimsbüttel: Immer mehr Menschen werden aus ihren Wohnungen rausgeklagt, auch langjährige Mieter und ältere Menschen sind nicht geschützt vor einem Rauswurf.

Wie eine Rentnerin aus ihrer Wohnung an der Osterstraße geklagt wird

Diese Unsicherheit macht sie fertig. Vor jedem Brief vom Gericht und vom Anwalt hat sie Angst. Mieterin Carolina W. (Name geändert) soll aus ihrer Wohnung raus – nach 54 Jahren. Der Besitzer klagt vor Gericht auf Räumung. Ein Nervenkrieg, wie er in Eimsbüttel Alltag ist.
Carolina W. (78) wohnt seit 1960 in einem einfachen Haus an der Osterstraße. Drei Zimmer, knapp 70 Quadratmeter, Balkon mit Blick ins Grüne. Als sie mit ihrem Mann damals einzog, zahlten sie 200 Mark Miete. Heute sind es 438 Euro – für Eimsbütteler Verhältnisse immer noch relativ wenig.
Vor einigen Jahren übernahm eine Erbengemeinschaft die Wohnung von Carolina W. Dann begann der Ärger. Anfang 2009 bot der neue Besitzer W. eine Abfindung an, falls sie den Mietvertrag auflöst. Sie lehnte ab. Der Besitzer erhöhte anschließend die Miete. Im Herbst 2012 folgte die Kündigung. Der Fall kommt vor Gericht, der Kläger macht geltend, dass ein Familienmitglied in die Wohnung einziehen soll. Das kann stimmen. Es ist aber auch gut möglich, dass der Eigentümer die Wohnung leer haben will, um sie später verkaufen zu können.
Carolina W. macht sich Sorgen, sie kann nachts kaum noch schlafen. „Ich bin im Viertel geboren und aufgewachsen. Ich habe hier in der Wohnung meine drei Kinder großgezogen. Ich kann das menschlich nicht verstehen, dass man mich hier nach 54 Jahren raushaben will“, sagt sie.

„Wo soll ich denn hin mit meinen 800 Euro Rente?“


Das Gerichtsverfahren ist für W. „grauenvoll“. Sie musste immer wieder zu Ärzten gehen, sich untersuchen und Gutachten erstellen lassen. Ihr Gesundheitszustand wird dokumentiert, das Gericht bewertet dann, ob ein Härtefall vorliegt. Es ist offenbar die einzige Chance, vor Gericht noch etwas zu erreichen. Denn die Rechtsprechung schützt Menschen wie Carolina W. nicht vor einem Rauswurf (siehe Interview). Selbst wer Jahrzehnte in derselben Wohnung lebt und älter ist, kann vor die Tür gesetzt werden.
„Ich dachte immer, ich bin eine starke Frau. Aber jetzt bin ich ganz unten. Wo soll ich denn hin mit meinen 800 Euro Rente?“, fragt Carolina W.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.