Lärmschutz gefällig?

Zu laut? Anwohner der Güterumgehungsbahn in Eimsbüttel können bis Ende April Vorschläge zum Lärmschutz machen. (Foto: berggeist007 / pixelio.de)

Güterumgehungsbahn: Bezirkspolitik sucht Vorschläge

René Dan - Stellingen/Eidelstedt – Geld liegt schon lange bereit, nur eine sinnvolle Verwendung wurde bisher nicht gefunden: Nun sucht die Bezirksversammlung Eimsbüttel neue Vorschläge, um Anwohner entlang der Güterumgehungsbahn besser vor Lärm zu schützen. Zur Verfügung stehen 100.000 Euro. Bis zum 30. April kann jeder Vorschläge machen, wie die Mittel für Lärmschutz eingesetzt werden sollen – und jeder kann Anträge auf Förderung stellen.
Die Nebenstrecke für Güterzüge verläuft im nördlichen Bereich von Lokstedt und Stellingen in etwa entlang der Kollau, überquert die A 7 und führt bis hin zum Bahnhof Elbgaustraße. Das Rumpeln der Züge geht Bewohnern der Trasse schon seit Jahren auf die Nerven.
Wer Anträge stellt, sollte unter anderem erwähnen, wie viele Menschen von dem Lärmschutz profitieren. Die Bezirksversammlung bezuschusst einzelne Vorhaben mit bis zu 50 Prozent.

Vorschläge zum
Lärmschutz an:
Mechthild Führbaum
Bezirksversammlung Eimsbüttel –
Geschäftsstelle,
Grindelberg 62-66
20144 Hamburg
bezirksversammlung@
eimsbuettel.hamburg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.