Kundenzentrum Stellingen: SPD verteidigt Schließung

Das Kundenzentrum Stellingen wird wohl gestrichen: Daran hat auch eine Arbeitsgruppe aus Lokalpolitikern und Verwaltungsvertretern nichts ändern können.

Bald ist Schluss mit dem Bürgerservice am Basselweg – Politik konnte
das Bezirksamt nicht umstimmen

Drei Parteien sind gegen die Schließung, eine knickt ein, eine schweigt dazu: Im Streit um das Kundenzentrum Stellingen ist die Eimsbütteler Politik gespalten. Eine Arbeitsgruppe aus Lokalpolitikern und Verwaltungsvertretern hat getagt, um Alternativen zum Aus für die Serviceeinheit im Basselweg zu finden. Das ist gescheitert. Es bleibt voraussichtlich bei der Schließung. Bezirksamtsleiter Torsten Sevecke (SPD) bekam daher einiges zu hören in der jüngsten Bezirksversammlung.
Die CDU warf dem Amt ein Scheinmanöver vor. „Die Arbeitsgruppe war ein Feigenblatt. Schade, dass die Entscheidung weit davor gefallen ist“, sagte der Stellinger Hans-Hinrich Brunckhorst. Es habe einen Auftrag an die Verwaltung gegeben: Diese sollte prüfen, wie das Kundenzentrum erhalten bleiben könnte. „Dieser Auftrag wurde nicht ausgeführt“, so Brunckhorst. Irgendwann schrien sich manche Politiker und Verwaltungsvertreter dann offenbar nur noch an.
Kehrtwende bei der SPD: Äußerten sich Teile der Fraktion vor ein paar Wochen noch kritisch zum Plan von Parteifreund Sevecke, haben die Genossen jetzt offenbar resigniert. SPD-Fraktionschef Rüdiger Rust verteidigte das Bezirksamt, übernahm die Argumente und Positionen der Verwaltung. Er verwies aufs Sparen. „Jetzt mehr Personal zu fordern, das wird doch belächelt“, so Rust. Die Partei müsse das den Bürgern erklären.
Süffisant bewertete das Hartmut Obens: „Herr Rust hat Herrn Sevecke gut vertreten, aber er hat uns nicht geholfen weiterzukommen“, so der Linke-Fraktionschef.
Die FDP kann die Schließung auch nicht nachvollziehen. Es würde nur „minimal“ Geld gespart, zudem seien die Fehltage der Mitarbeiter im Stellinger Kundenzentrum im Vergleich zu den Einheiten in Lokstedt und Eimsbüttel deutlich geringer.
Und die GAL? Die Fraktion sagte am Donnerstag keinen Piep zur Schließung.
Formell war es eine Anhörung der Bezirksversammlung, entscheiden können die Politiker aber nichts. Dies ist allein Sache von Sevecke.

Kritik von der Stellinger SPD
Moment, manche Sozialdemokraten äußern sich noch kritisch. Khalil Bawar, Distriktsvorsitzender in Stellingen, sagte: „Vor wenigen Monaten hat Torsten Sevecke im Kreisvorstand zugesagt, dass keine Entscheidung in Sachen Kundenzentrum Stellingen fallen wird, solange die SPD Eimsbüttel nicht darüber beraten hat. Anscheinend hat er nun eine Entscheidung gefällt, bevor eine Diskussion stattfinden konnte.“ Er sei enttäuscht darüber, dass sich Sevecke und SPD-Kreisvorsitzender Milan Pein nicht an Absprachen hielten. Für die Menschen in Eidelstedt und Stellingen sei das ein harter Schlag.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.