"König Olaf" kann weiter machen - so wählte Eimsbüttel

Wahlsieger Olaf Scholz mit seiner Frau Britta Ernst: Der Bürgermeister aus Altona kann eine zweite Amtszeit dranhängen. (Foto: Frank Nocke)
 
Die Bürger in Eimsbüttel hatten Lust aufs Wählen: Im Wahlkreis Fünf stimmten 68,1 Prozent ab – deutlich mehr als im Hamburger Durchschnitt (56,9 Prozent).

SPD gewinnt die Bürgerschaftswahl, braucht aber politischen Partner

"König Olaf“ aus Altona kann weiter machen – wenn auch nicht ganz so befreit wie bisher. Und ein paar Eimsbütteler sind im politischen Gefolge wieder oder neu dabei. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Bürgerschaftswahl.


Wer regiert demnächst?

Olaf Scholz und seine SPD brauchen nach der Wahl vom Sonntag einen Partner im Hamburger Rathaus. Die absolute Mehrheit ist futsch. Es läuft wahrscheinlich auf eine Koalition mit den weiter erstarkten Grünen hinaus. Eimsbütteler Verhältnisse dann auch im Hamburger Rathaus? In der Bezirksversammlung arbeiten die Koalitionäre seit Jahren eng zusammen, bilden mehr und mehr einen rot-grünen Machtblock.

Wie wählte Eimsbüttel?
Die Ergebnisse in Eimsbüttel und Umgebung fallen wie gewohnt etwas aus dem Hamburger Rahmen. Zum einen hatten die Bürger hier genau so viel oder sogar noch mehr Lust aufs Wählen als vor vier Jahren: Im Wahlkreis Fünf (Eimsbüttel-Ost, Rotherbaum, Harvestehude) stieg die Teilnahme um 1,6 Prozentpunkte auf 68,1 Prozent (Hamburger Schnitt: 56,9 Prozent, leicht gefallen). Zum anderen fahren Grüne und Linke, teilweise auch die FDP deutlich bessere Ergebnisse ein als hamburgweit. Die dezimierte CDU unter dem glücklosen Scholz-Herausforderer Dietrich Wersich kann sich noch als drittstärkste Kraft behaupten. Aber auch die SPD musste mitunter mehr als fünf Prozentpunkte einbüßen. Die auf Anhieb in die Bürgerschaft gehüpfte AfD ist in Eimsbüttel nicht so stark.

Wer ist aus Eimsbüttel gewählt worden?
Insgesamt vertreten 14 Abgeordnete den Bezirk Eimsbüttel in der Hamburger Bürgerschaft: Uwe Giffei, Martina Koeppen, Monika Schaal, Milan Pein, Dorothee Stapelfeldt, Marc Schemmel, Danial Ilkhanipour (alle SPD), Michael Westenberger, Philipp Heißner, Carsten Ovens (alle CDU), Stefanie von Berg, Till Steffen, Anna Gallina (alle Grüne) sowie Jens Meyer (FDP).
Aus dem Kerngebiet sind mit Till Steffen, Stefanie von Berg, Phillipp Heißner, Uwe Giffei und Michael Westenberger zwei erfahrene Bürgerschaftsabgeordnete und drei Neulinge direkt gewählt worden. Neue Gesichter wird es bald auch in der Bezirksversammlung geben: Sechs der frischgewählten Bürgerschaftsabgeordneten waren hier bisher politisch aktiv und brauchen nun Nachfolger.


Ergebnisse im Detail:

Hamburg
SPD 45,7 %
CDU  15,9 %
Die Linke 8,5 %
FDP 7,4%
Grüne 12,3%
AfD 6,1%
Beteiligung 56,9%

Bezirk Eimsbüttel
SPD 44,6 %
CDU  15,0 %
Die Linke 8,6 %
FDP 7,7 %
Grüne 15,1 %
AfD 4,9 %
Beteiligung 62,1 %

Wahlkreis 5
(Eimsbüttel-Ost / Rotherbaum / Harvestehude)

SPD 37,8 %
CDU  13,9 %
Die Linke 10,9 %
FDP 9,9 %
Grüne 19,7 %
AfD 3,4 %
Beteiligung 68,1 %

Wahlkreis 6
(Eimsbüttel-West /
Stellingen / Eidelstedt)

SPD 46,6 %
CDU  12,8 %
Die Linke 9,9 %
FDP 5,1 %
Grüne 15,7 %
AfD 5,2 %
Beteiligung 56,8 %

Wahlkreis 7
(Lokstedt / Niendorf / Schnelsen)

SPD 49,2 %
CDU  17,7 %
Die Linke 5,7 %
FDP 7,5 %
Grüne 10,5 %
AfD 6,0 %
Beteiligung 61,6 %
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.