Kleinkrieg am Imbekstieg?

Seit Jahren kommt der Imbekstieg nicht zur Ruhe. Jetzt soll es einen „Anschlag“ auf einen Anwohner der Häuser mit den ungeraden Nummern gegeben haben. (Foto: rs)

Luft aus den Autoreifen gelassen: Rätselhafter „Anschlag“ auf Imbekstieg-Anwohner – Polizei ermittelt

Von Reinhard Schwarz, Stellingen – War es ein Anschlag? Für die Familie D. am Imbekstieg ist der Fall klar: Jemand hat die Luft aus den Reifen von Wolfram D.s Auto gelassen, um einen Unfall zu verursachen. Die Familie sei schon öfter „auf der Straße bedroht und bepöbelt worden“, sagt D.s Frau. Kürzlich wurde auch die Gartenpforte des Hauses beschädigt. Täter: unbekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Der Vorfall ist Gesprächsstoff im Stadtteil, doch D. selbst möchte sich dazu nicht äußern.
D. betreibt die Internetseite „Neues Stellingen“. Hier finden die Leser nicht nur eine umfassende Chronik des Stadtteils. Hier finden sich auch Breitseiten gegen die Interessengemeinschaft BIGI. Diese kämpft für einen fairen Ankauf der Häuser durch die Stadt im Zuge des Autobahn-Ausbaus. Wolfram D., der der BIGI nicht angehört, schreibt: „Man könnte auch den Eindruck bekommen, dass alle Anwohner im Imbekstieg hier weg wollen und ihre Häuser verkaufen wollen. Das ist nicht der Fall! Etliche Eigentümer im Imbekstieg können für den Verkauf zum Verkehrswert der 50 Jahre alten Häuser kein neues erwerben.“
D. nimmt auch die Sprecherin von BIGI, Christiane Brylla, aufs Korn. Weil diese beim NDR arbeite, würde der Sender parteilich berichten. Auch die schreibende Zunft bekommt gleich einen mit. Zitat: „Der Lügner ist ein überall zugelassener Anwalt, Journalist jeder Sparte oder Profession.“
D. arbeitet auch im Stellinger Bürgerkomitee mit, einem Zusammenschluss von Kommunalpolitikern und anderen Engagierten, die Probleme im Stadtteil diskutieren. Für das Komitee ist der Fall klar. „Solches Verhalten wird von uns nicht toleriert und wir erwarten, dass Differenzen mit friedlichen Mitteln beigelegt werden“, so Sprecherin Cornelia Mertens. Es steht der Vorwurf im Raum, ein Mitglied von BIGI habe dem „Abweichler“ D. eine Lektion erteilen wollen.
Brylla weist dies zurück: „Der Vorstand der BIGI verurteilt den Anschlag und hofft auf baldige Aufklärung durch die Polizei.“
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
T. L. aus Stellingen | 29.02.2012 | 11:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.