Kinder sammeln für Flüchtlinge

Sammelten an einem Tag 264 Euro für Flüchtlinge: (v.l.) Lola, Oskar, Lina und Marietta. (Foto: ml)

Wie sich vier Schüler engagieren

Von Maren Langenbach,
Eimsbüttel / Altona-Nord

Ein kleines Segelboot im offenen Meer. Meterhohe Wellen, das Boot droht zu kentern, kein Land ist in Sicht. „Flüchtlingskinder wie sie kommen“ steht auf dem Bild, darunter hat jemand zwei Herzen gemalt. Die Zeichnung stammt von Lola, 10 Jahre alt, die gerade von der Grundschule aufs Gymnasium gewechselt ist. „Mit dem Bild möchte ich auf die Situation der Flüchtlinge aufmerksam machen, darunter sind viele Kinder, die mit dem Boot fliehen“, weiß die Schülerin. „Die sind zum Teil so alt wie wir oder sogar jünger, und die Fahrt aus ihrem Land ist sehr gefährlich, darum wollen wir helfen.“
Zusammen mit ihren Freunden Oskar, Marietta und Lina, alle ebenfalls 10 Jahre alt, entschloss sie sich, Spenden zu sammeln. Doch die Vier wollten nicht einfach so auf die Straße gehen, ein Konzept musste her. Sie machten Popcorn selber, das sie in Butterbrotbeuteln verkauften. „Wir spenden Freude“ steht auf den Tüten. „Denn jede Aktion braucht einen guten Slogan“, weiß Lola. Dazu selbstgemalte Bilder, eine Tupperdose diente als Spendenbox.
Der Plan ging auf: Die vier Schüler aus Altona-Nord sprachen Passanten vor ihrer Haustür an, gingen in die umliegenden Cafés und Geschäfte, redeten mit den Nachbarskindern. „Das klappte ganz gut, doch richtig viel Geld kam zusammen, als wir dann auf dem Weinfest in der Osterstraße sammelten“, erzählt Marietta. Stolze 264 Euro nämlich – unterschiedliche Reaktionen der angesprochenen Menschen inklusive.

Manche Leute schimpften, doch die meisten spendeten

„Manche wollten Beweise, dass wir wirklich für Flüchtlinge sammeln, andere haben uns beschimpft – doch die meisten waren nett und spendeten, zum Glück“, freut sich Lola, die, wie ihre Mitstreiter, selbst fünf Euro in die Spendenbox warf, ein Großteil des monatlichen Taschengeldes der Kinder. Von dem gesammelten Geld wollen sie nun Hygieneartikel kaufen und diese in der Messehalle den Helfern übergeben, die sie dann an die Flüchtlinge verteilen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.