Hoheluft: "Die Heizung ist nur lauwarm"

Ingrid Vetters aus Hoheluft klagt: "Jetzt sollen die hier mal arbeiten, meine Heizung war heute morgen nur lauwarm". Wegen eines Lecks in der Fernwärmeleitung am Eppendorfer Weg blieben 600 Haushalte in Hoheluft am Donnerstag ohne Wärme. Freitagmorgen sollte eigentlich alles wieder normal laufen. Foto: cv

Fernwärmeleck: Laut Vattenfall sollen alle Haushalte wieder heizen können – bei manchen Anwohnern klappte das aber nicht

Ingrid Vetters muss immer noch frieren. "Heute morgen war meine Heizung nur lauwarm", klagt die 71-Jährige aus Hoheluft am Freitag (3. Februar). Sie wohnt in der Gneisenaustraße, bei ihr und in 600 anderen Haushalten war am Donnerstag die Fernwärme abgestellt worden. Es gab ein Leck in der Leitung am Eppendorfer Weg. Vattenfall versprach, dass am Abend bis 22 Uhr wieder alles in Ordnung ist. Klappte wohl nicht ganz. "Erst gegen halb zwölf wurde die Heizung wieder ein bisschen warm", sagt Vetters.
Bis auf 14 Grad sank die Temperatur tagsüber in ihrer Wohnung. "Ich habe den Backofen in der Küche auf 250 Grad gestellt und damit geheizt", erzählt sie. Im Wohnzimmer stellte sie einen elektrischen Kamin an, damit es nicht so eisig wird.
Am Freitagmorgen steht Vetters an der Baugrube am Eppendorfer Weg: Hier buddelte Vattenfall, um das Leck zu finden und zu flicken. Ein Gewirr von Rohren liegt frei, es dampft noch ein bisschen aus dem Erdreich. Weit und breit ist kein Bauarbeiter zu sehen. Nur eine Pause? "Jetzt sollen die hier doch mal arbeiten, gestern waren so viele Arbeiter da", empört sich die Anwohnerin.
Vattenfall-Sprecher Stefan Kleimeier ist irritiert über Vetters Klage: Der Bereich Gneisenaustraße sei von dem Fernwärmeausfall nicht betroffen gewesen. "Das kann ich mir nicht erklären", so Kleimeier. Seinen Informationen nach würden alle 600 betroffenen Haushalte wieder mit Fernwärme versorgt. Abgestellt wurden Anschlüsse im Eppendorfer Weg, in der Contastraße, Quickbornstraße, Heckscherstraße, im Wiesingerweg und in der Christian-Förster-Straße.
An der Grundschule Hoheluft war es am Freitagmorgen hingegen wieder mollig warm. Am Donnerstag hatten die 280 Schüler frei, etwa 15 Kinder waren in einer Notbetreuung in der Schule Christian-Förster-Straße. Das Kollegium war zum Teil dort oder arbeitete in den warmen Räumen des Landesinstituts für Lehrerbildung in Eimsbüttel.
Vattenfall flickt die kaputte Stelle voraussichtlich noch bis Sonntag. Laut Sprecher Kleimeier ist in Höhe des Eppendorfer Wegs 193 ein größeres Leck in der Fernwärmeleitung. Das heiße Wasser fließe jetzt über andere Teil des Netzes zu den Haushalten, die am Donnerstag bibbern mussten.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.