Hochbahn feierte Richtfest für neuen Bus-Betriebshof

Genossen das Richtfest für den neuen Busbetriebshof: Söhnke Hornsmann, Projektleiter Hochbahn, Helmut König, Hochbahn-Vorstand, Matthias Behrend, Polier auf der Baustelle, und Andreas Rieckhof (v. l.), Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation. (Foto: Hochbahn)

Langenfelde: Ende 2014 soll der Neubau fertig sein

René Dan, Stellingen – Der Busbetrieb lief an der Kieler Straße ganz normal weiter, obwohl seit Oktober vergangenen Jahres 1,5 Millionen Liter Beton – entspricht 400 Lkw-Ladungen – und knapp 400.000 Kilogramm Baustahl in Langenfelde verbaut wurden. Jetzt hat die Hamburger Hochbahn AG Richtfest für den modernen Busbetriebshof Langenfelde an der Ecke Warnstedtstraße/Kieler Straße gefeiert.
Mit dem Neubau auf dem jetzigen Betriebsgelände schafft die Hochbahn einen Standort für den Busverkehr der Zukunft. „Dieser Busbetriebshof wird europaweit seinesgleichen suchen. Er wird nach seiner Fertigstellung im nächsten Jahr der modernste seiner Art sein“, sagte Verkehrsstaatsrat Andreas Rieckhof.
Angesichts der steigenden Fahrgastzahlen muss die Hochbahn immer mehr Gelenkbusse anstelle der einfachen Stadtbusse einsetzen, wenn die Fahrgäste nicht immer wieder das Gefühl haben sollen, in eine Sardinenbüchse eingezwängt zu sein. Für die größeren Fahrzeuge wird es deutlich mehr Platz geben. Die Stellflächen für die Busse werden überdacht sein, die Versorgungsleitungen für Strom und Druckluft platzsparend an der Decke angebracht.
Die Fertigstellung des Betriebshofs ist für Ende nächsten Jahres vorgesehen. Ingesamt investiert die Hochbahn in den Neubau rund 37 Millionen Euro.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.