Hochbahn baut Busbetriebshof Langenfelde neu

Die ersten Bagger sind schon da: Im Mai beginnen die Abbrucharbeiten am Busbetriebshof Langenfelde. (Foto: pa)

Abriss beginnt im Mai – Neubau soll Ende 2014 fertig sein

Von Jan Paulo, Langenfelde – Der Busbetriebshof Langenfelde wird einmal komplett abgerissen und dann neu wieder aufgebaut. Die Hochbahn braucht mehr und größere Stellplätze für die großen Gelenkbusse, will die Betriebsabläufe verbessern. Zudem soll der Hof für die Hybrid-Antriebstechnik bei Bussen ausgerüstet werden.
Vergangene Woche haben die ersten Sielarbeiten begonnen. Im Mai geht es los mit dem Abriss der ersten Gebäudeteile. „Einen Busbetriebshof kann man ja nicht einfach für ein paar Jahre schließen“, erklärt Sprecher Christoph Kreienbaum, Sprecher der Hamburger Hochbahn. Darum würden alle Arbeiten wie bei der U-Bahn „unterm Rad“ ausgeführt. Also werde bei laufendem Betrieb nach und nach alles abgebrochen und wieder aufgebaut.
Ende des Jahres 2014 soll der „Standort für den Busbetrieb der Zukunft“, wie ihn die Hochbahn in einer Mitteilung verspricht, fertig sein. In den Neubau des seit den 1920er Jahren bestehenden Betriebsgeländes an der Kieler Straße/Ecke Warnstedtstraße investiert die Hochbahn rund 37 Millionen Euro.
Doch was bedeuten über zwei Jahre Großbaustelle mit Sielbau, Abriss und Neubau für die Anwohner? „Ganz ohne Lärm und Schmutz wird es natürlich nicht gehen“, so Kreienbaum. „Aber zumindest nachts und am Wochenende werden wir voraussichtlich keine Bauarbeiten durchführen.“ Vollkommen ausschließen möchte er Arbeiten zur Unzeit aber nicht. Wenn der Termindruck zu groß werde, könnte das nötig sein.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.