Hände waschen, Finger scannen, Mahlzeit!

Mittagessen erhalten Schüler in der Ida-Ehre-Schule und im Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer gegen einen Fingerscan. (Foto: Rolf Handke / pixelio.de)
 
Mit diesem Apparat werden die "Kunden" erkannt, dann gibts Essen. (Foto: pr)

An zwei Eimsbütteler Schulen bezahlen Kinder in der Kantine mit einem Fingerabdruck – es gibt Bedenken dagegen

Finger auflegen, scannen lassen, Mahlzeit: So läuft seit Anfang August die Essensausgabe an der Ida-Ehre-Schule und am Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer. Schüler können per Fingerscan (siehe unten) oder mit einer Chipkarte ihre Mahlzeiten bezahlen. Biometrische Daten preisgeben in der Schule? Was der Betreiber als praktisches System preist, sehen andere skeptisch.
An der Ida-Ehre-Schule nutzen 300 Schüler den Fingerscan, 20 weitere bezahlen mit einer Chipkarte ihr Menü. Eltern hätten stets die Wahl, welche Variante sie nutzen möchten, betont der Systembetreiber, die Firma People & Projects IT. „Es ist kein Kind zum Fingerscan genötigt worden“, sagt Unternehmenssprecher Philip Tonne. Eine Panne gab es hingegen an einer Barmbeker Schule: Dort wurden auch von Kindern, deren Eltern widersprochen hatten, Finger-scans gespeichert. Laut People & Projects seien die Daten aber wieder gelöscht worden.
Die Eimsbütteler Piratenpartei will zudem von einem Vater erfahren haben, dass von dessen Tochter in der Ida-Ehre-Schule ein Fingerscan verlangt wurde, obwohl sie dies nicht wollte. Bestätigt war der Vorfall bis Redaktionsschluss nicht. „Beim Registrieren des Fingers stehen die Klassenlehrer mit Liste daneben, so dass auch kontrolliert werden kann, dass nur die angemeldeten Kinder ihren Abdruck hinterlegen“, sagt Schulleiterin Helga Wendland.
Der Hamburger Datenschutzbeauftragte prüft, ob das Bezahlen per Fingerabdruck sicher ist – und äußert generelle Bedenken gegen das Verfahren. „Es ist zu befürchten, dass die alltägliche Verwendung der biometrischen Daten einen Gewöhnungseffekt und ein Gefühl der Normalität bei den Kindern entstehen lässt. Das könnte dazu führen, dass Kinder und Jugendliche ihre unveränderlichen, biometrischen Daten und damit einen Teil ihrer Identität unkritisch immer dann preisgeben, wenn es gefordert wird“, gibt Arne Gerhards, Sprecher des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz, zu bedenken.

Wie funktioniert der Fingerscan?


Bei dem sogenannten Fingerprintverfahren (auch Fingerscan genannt) werden sechs Punkte der Fingerkuppe abgelesen und in einer verschlüsselten Datei gespeichert. In der Kantine wird der „Kunde“ mit einem Lesegerät identifiziert und kann sich dann das Essen abholen. Wer keinen Scan will, kann seine Kinder auch mit einer Chipkarte bezahlen lassen. Hamburgweit nutzen 16 Schulen dieses System.
Die Betreiberfirma People & Projects IT preist das Verfahren, weil dadaurch die Essensausgabe schnell und unkompliziert organisiert werden könne. Für die Ida-Ehre-Schule zählen noch weitere Argumente: „Die förderberechtigten Kinder werden nicht beschämt, weil keiner sieht, dass sie finanzielle Unterstützung bekommen, die Karte wird leicht vergessen oder geht verloren“, sagt Leiterin Helga Wendland.
Grundsätzliche Kritik kommt vom Landeselternausschuss (LEA). „Eine solche Technik hat an Schulen nichts zu suchen“, so Vorstand Jörg Gröndahl. Es sei unerträglich, wenn das Schulessen zur Fließband-Abfertigung verkomme, bei der Sicherheitstechnik entscheide, wer essen darf und wer nicht.


Sagen Sie uns Ihre Meinung!


Sollte in Schulen ein Fingerscan-System verwendet werden?
Schreiben Sie hier einen Kommentar oder schicken Sie uns Ihre Meinung per Mail: post@wochenblatt-redaktion.de, Betreff: „Fingerscan“
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
236
Fran Kee aus Eimsbüttel | 14.08.2013 | 12:33  
125
Anne Alter aus Eimsbüttel | 14.08.2013 | 13:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.