Grundstraße: Ein Wochenmarkt stirbt

Verwaist: der Wochenmarkt Grundstraße an einem Mittwochnachmittag. Sonnabends ist der Markt hingegen gut besucht. (Foto: cvs)
Hamburg: Wochenmarkt Grundstraße |

Mittwochs bleiben die Kunden weg, Händler wünschen sich weiter Umzug an die Apostelkirche

Christopher von Savigny, Eimsbüttel
Leblos und öde wirkt der Wochenmarkt in der Grundstraße an einem Mittwochnachmittag Ende Juli: Gerade mal fünf Stände - drei Gemüsehändler und zwei Imbissbuden - bieten ihre Waren an. Vereinzelte Kunden kaufen ein bisschen Grünzeug für den Salat ein, ein kleines Grüppchen von vier Personen hat sich zum Kaffeetrinken getroffen. „Schade“, sagt Lars Wiencke, Inhaber von Söth's Bioland. „Dabei ist Eimsbüttel eigentlich ein Pflaster, wo man sagen würde: Die Kundschaft ist da!“
Schon lange kämpfen die Händler an der Grundstraße ums Überleben: Erst im Herbst letzten Jahres war der Mittwochsmarkt aufgrund mangelnder Besucherzahlen vom Vormittag auf den Nachmittag (von 14 bis 18.30 Uhr) verlegt worden, damit auch Berufstätige einkaufen können. Anfangs bis zu 30 Stände waren vor Ort. Doch das Interesse ließ rasch nach, immer mehr Händler strichen die Segel. Kürzlich wurde der absolute Tiefststand erreicht: „Da war nur noch einer hier“, berichtet Stephan Knappert. Der Inhaber von „Knappis Imbiss“ kommt gerade eben über die Runden, indem er seine Zelte jeweils schon um 12 Uhr mittags aufschlägt und so die Mitarbeiter der umliegenden Büros mit frischer Bratwurst versorgen kann. Eigentlich unerlaubt, da offiziell außerhalb der Marktzeit. „Wir werden geduldet“, sagt Knappert.
Viele Händler wünschen sich eine Rückkehr auf den Vorplatz der Apostelkirche, wo der Markt schon zwischen 2007 und 2008 seine Dienste angeboten hatte. Damals war an der Methfesselstraße ein großes Wohnhaus mit Tiefgarage entstanden. Seither ist der Wochenmarkt von außen kaum noch einsehbar. „Im Grunde war es unser Tod, dass dieses Haus dorthin gesetzt wurde“, sagt Knappert.
Vor der Kirche hätte man sicher erheblich mehr Laufkundschaft. Doch das Bezirksamt Eimsbüttel stellt sich quer. „Der Wochenmarkt Grundstraße kann nicht dauerhaft an die Apostelkirche verlegt werden, da es sich nicht um eine Marktfläche, sondern um eine öffentliche Grünfläche ohne die erforderliche Infrastruktur handelt“, sagt Sprecher Elmar Schleif. Zudem habe es im Zuge der Verlegung im Jahr 2007 Anwohnerbeschwerden gegeben.

Sagen Sie uns Ihre Meinung!


Ist der Mittwochsmarkt an der Grundstraße noch zu retten? Bringt ein Umzug etwas?
Schreiben Sie uns eine E-Mail oder hinterlassen Sie hier auf der Homepage einen Kommentar.
post@wochenblatt-redaktion.de
Betreff: Wochenmarkt
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
6
annelie bayr aus Eimsbüttel | 06.08.2014 | 18:40  
14
Thomas M. aus Groß Flottbek | 07.08.2014 | 04:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.