Grünstreifen vernichtet – Anwohner empört

Während der Bauarbeiten in der Voigtstraße gingen die Anwohner noch davon aus, dass der Grünsteifen im Anschluss wieder hergestellt wird. Doch das war gar nicht geplant. (Foto: pr)

Voigtstraße in Eimsbüttel: Graue, kahle Fläche statt Blumen und Gras

Anne Rose, Eimsbüttel – "Ganz ohne Vorwarnung wurde die Grünfläche vor unserem Haus zubetoniert. Wir sind sehr enttäuscht, aber wir waren wohl einfach zu gutgläubig“, erzählt Anwohnerin Dorothea Hagena fassungslos.
Seit Anfang April verlegen die Hamburger Wasserwerke in der Voigtstraße und den umliegenden Straßen neue Wasserleitungen, dafür musste auch der Grünsteifen zwischen Fußweg und Fahrbahn in der Voigtstraße aufgerissen werden. Nach Abschluss der Arbeiten wurde die Fläche mit einem Bodenbelag namens Glensanda aufgefüllt, einem Splitt aus rötlichem Granit. Eine Neubepflanzung, wie sie viele Anwohner erwartet hatten, blieb jedoch aus.
Auch Anwohner Nico Betz ist wütend: „Wir haben uns all die Jahre selbst um alles gekümmert: Rasen gemäht, Blumen gepflanzt, alles in Stand gehalten. Wir haben im letzten Frühling noch Blumenzwiebeln gepflanzt und sind sehr enttäuscht, dass wir in diesem Sommer statt auf unsere kleine Blumenwiese wohl auf eine kahle Fläche gucken müssen“.
Dorothea Hagena ist traurig über die Entscheidung der Behörden. „Man sollte die wenigen Grünflächen, seien sie auch noch so schmal, unbedingt schützen und nicht einfach so auffüllen. Vor kurzem wuchsen hier noch schöne Krokusse, Tulpen und Narzissen, jetzt ist nichts mehr da. Betonierte Flächen zerstören die Wohnatmosphäre, machen die Straße steril und hässlich.“
Auf Nachfrage beim zuständigen Bezirksamt erklärt Pressesprecherin Aileen Röpcke das Vorgehen: „Infolge der Leitungsarbeiten wurde der Bodenbelag wieder in seine Ursprungsform gebracht, also dem sogenannten Glensanda-Belag. Bei der durch die Anwohner erwähnten, ursprünglich dort gewesenen Grünfläche handelte es sich um den gleichen Belag, der über die Jahre durch Wildwuchs – im Volksmund würden wir wahrscheinlich Unkraut sagen – und zufällige Vegetation begrünt war. Eine neue Vegetation wird sich in den nächsten Jahren wieder entwickeln.“
In diesem Sommer gibt es demnach keine Chance auf neues Grün, aber wenigstens ein bisschen Hoffnung für die nächsten Jahre.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.