Feuer, Feiern, Pleiten und Pläne: Das war das Jahr 2014 in Eimsbüttel

Abriss in der Eimsbütteler Chaussee 41: Immer mehr alte Häuser verschwinden.
 
Feuer in der Eimsbütteler Straße, drei Tote. Den Brand legte ein Junge aus Altona.
 
Kahlschlag am Gymnasium Hoheluft: 53 Bäume fallen für einen Neubau.
 
Mieterprotest im Karolinenviertel: Bewohner der Glashüttenstraße wollen bleiben.

365 Tage in Stichworten: Der Jahresrückblick im Elbe Wochenblatt

Puh, war das ein wildes Jahr. Rote Flora-Poker, brennende Häuser, rausgemobbte Mieter, gefällte Bäume und geräumte Beete waren Gesprächsstoff in Eimsbüttel und Umgebung. Ach ja, wir wurden auch Fußballweltmeister, scheint fast schon vergessen in diesen Dezembertagen. Viel Spaß beim Rückblick auf das vergangene Jahr – und auf ein ereignisreiches Neues!

JANUAR
❱❱ Das Jahr beginnt und endet mit dem Ringen um die Rote Flora: Im Poker um das besetzte Haus bietet die Stadt Eigentümer Klausmartin Kretschmer 1,1 Millionen Euro. Der lehnt ab. Im Laufe des Jahres rutscht der Kaufmann in die Insolvenz, letzten Endes übernimmt die städtische Lawaetz-Stiftung die Immobilie am Schulterblatt.
❱❱ Die Schanze, St. Pauli und Altona werden zum Gefahrengebiet. Heißt: Innerhalb eines Gebietes von zwölf Quadratkilometern darf die Polizei ohne Angabe von Gründen jeden anhalten und kontrollieren. Anlass waren Überfälle auf Polizeibeamte und -wachen. Symbol der Kritik an dieser Aktion wird die Klobürste. Mitte Januar wird die Sonderzone wieder aufgehoben.
❱❱ Für den Sielbau am Weidenstieg fallen etwa 25 Bäume – kommt nicht gut an im Viertel.
❱❱ Der Altbau in der Eimsbütteler Chaussee 41 bis 43 wird abgerissen, der Erhalt wäre zu teuer: Stattdessen entsteht ein Neubau mit 51 Wohnungen.

FEBRUAR
❱❱ Nina Schumann ist neue Pastorin in Eimsbüttel: „Vom Typ her bin ich eher hoppla-hopp“, sagt sie über sich selbst. Sympathisch.
❱❱ Der Brand in der Eimsbütteler Straße 75 (Foto) schockiert die Stadt: Eine pakistanische Mutter und ihre beiden Kinder sterben. Zweiter Schock: Ein 13-jähriger Junge, Mitglied der Jugendfeuerwehr Altona, hat das Feuer gelegt.
❱❱ Die kaputte Mauer entlang des Radwegs am Kaifu-Bad wird erneuert. Hat fast ein Jahr gedauert, aber nun steht sie wieder!
❱❱ Zu wenig Personal, überforderte Mitarbeiter? Dem Bezirksamt Eimsbüttel werden Fehler im Fall Yagmur vorgeworfen. Das dreijährige Mädchen starb nach Misshandlungen in seiner Familie, das Eimsbütteler Jugendamt war zeitweilig zuständig. Hier fiel die Grundsatzentscheidung, das Kind zu seinen Eltern zurückzulassen, obwohl es ein noch laufendes Ermittlungsverfahren wegen Kindesmisshandlung gab.
❱❱ Der Rechnungshof ermahnt das Bezirksamt Eimsbüttel, Strukturen in der Jugendgerichtshilfe zu ändern. Es gibt enge personelle Verflechtungen zwischen Sachbearbeitern und Vereinen, die Aufträge vom Amt erhalten. Soll geändert werden.

MÄRZ
❱❱ Was für ein Irrsinn: Am Isebekkanal werden Obdachlose vertrieben, die ihr Lager unter eine Brücke hatten. „Ich verstehe das nicht“, sagt Anwohnerin Dagmar Vogel. „Die haben doch niemanden gestört!“ Bestätigt auch die Polizei, das Bezirksamt sah das anders.
❱❱ Kahlschlag für Schulneubau: Am Gymnasium Hoheluft werden 53 Bäume gefällt. Eine Anwohnerinitiative hatte bis zuletzt für eine grün-schonende Lösung gekämpft.
❱❱ Baustellen, Baustellen – Stau, Stau! In der Stadt wird gebuddelt. Die Kreuzung Kieler Straße / Sportplatzring wird bis Jahresende zum Nadelöhr, auch auf Hoheluftchaussee und Grindelallee wird es immer wieder eng.
❱❱ Ausgesperrt: Marie S. hatte ihre Wohnung an eine Bekannte untervermietet, die zog dann nicht mehr aus, blieb Miete schuldig und tauschte das Schloss aus. Nach wochenlangem Ringen kann S. endlich wieder in ihre Wohnung zurück.

APRIL
❱❱ Roland Seidlitz hat nach 25 Jahren bei den Grünen die Nase voll: „Das ist nicht mehr meine Partei“, sagt der ehemalige Vorsitzende der Bezirksfraktion.
❱❱ Mieterprotest im Karoviertel (Foto): Ein denkmalgeschütztes Haus in der Glashüttenstraße soll einem lukrativen Neubau weichen. Allen Mietern wurde gekündigt, sie wehren sich per Anwalt gegen den drohenden Rausschmiss.
❱❱ Baby-Bären in Stellingen: Der Tierpark Hagenbeck präsentiert erstmals den Nachwuchs bei den Kamtschatka-Bären. Irina, Iwan und Igor sind gut drauf – und erkunden neugierig ihr Gehege.
❱❱ Am Basselweg klagen Anwohner über mehr Verkehr wegen der Baustelle Kieler Straße. Selbst Busse nutzen die Parallelstraße als Ausweichstrecke.

MAI
❱❱ Es ist kalt beim Osterstraßenfest, fröhlich gefeiert wird trotzdem. Hunderttausende Besucher vergnügen sich an den Ständen, Buden und Attraktionen auf der Festmeile, beim Flohmarkt verkaufen auch junge Händler gut.
❱❱ Ärger über neue Regeln bei den Kundenzentren: Es werden nur noch Termine vergeben. Wer spontan kommt, muss warten, auf einen freien Termin hoffen oder sich gleich zu einem anderen Kundenzentrum aufmachen.
❱❱ Der Eimsbütteler Turnverband (ETV) feiert seinen 125. Geburtstag mit einer fulminanten Sportgala (Foto) und einem rauschenden Fest. Im Jubiläumsjahr baut der ETV um: Das Fitness-Studio wird modernisiert und erweitert, zudem die Technik im Stammhaus in der Bundesstraße 96 erneuert.
❱❱ Wahlen zur Bezirksversammlung: Die SPD verliert stark, bleibt aber stärkste Kraft, die Grünen überholen die CDU, auf Platz vier bis sechs folgen Linke, FDP und Neuling AfD.

JUNI
❱❱ Fußballweltmeis-terschaft! Fußballweltmeisterschaft! Fußballweltmeisterschaft! Fußballweltmeisterschaft! Fußballweltmeisterschaft! In der Redaktion gibt es (fast) kein anderes Thema.In der Zeitung schon – man reißt sich eben zusammen...
❱❱ Die Genossenschaft Hamburger Wohnen baut ihr 18-geschossiges Hochhaus (186 Wohnungen) am S-Bahnhof Langenfelde um. Die Fassade wird gedämmt und bekommt eine markante hellgelb schillernde Außenhülle. Kosten der Sanierung: 11 Millionen Euro.
❱❱ Ein Vorschlag sorgt für hitzige Diskussionen: Kai Ammmer fordert eine autofreie Osterstraße im Rahmen der Umbauplanungen für die Einkaufsmeile. Ein paar Hundert Bürger unterstützen das, etliche halten es für Blödsinn. Am Ende scheitert der Vorschlag.
❱❱ Die Schlumper, eine Ateliergemeinschaft behinderter Künstler, eröffnen ihre neue Galerie in der Marktstraße 131.

JULI
❱❱ Von wegen Ruhestand: Eimsbüttels ehemaliger Bezirksamtsleiter Jürgen Mantell (70) wird Präsident des Hamburger Sportbunds.
❱❱ Abschied nach 14 Jahren: Kerstin Erl-Hegel wechselt von der Elternschule ins Jugendamt.
❱❱ Richtfest an der Wrangelstraße: Die Grundschule Hoheluft bekommt einen Neubau, das alte Gebäude wird komplett ersetzt. Bis Frühjahr 2016 sollen die neuen Räume fertig sein.
❱❱ Im Stellinger Gewerbegebiet richten Hamburgs Museen ein Depot ein: Auf etwa 11.000 Quadratmeter Fläche lagern fortan historische Fundstücke und wertvolle Dokumente. Die Adresse des Depots wird geheimgehalten – aus Sicherheitsgründen.

AUGUST
❱❱ Das Bezirksamt lässt am Heußweg ein Mini-Beet von einem Quadratmeter räumen, angeblich wegen Stolpergefahr. Die Aktion wird zur Lachnummer. Beet-Rebell Andreas Böhle sammelt Unterschriften gegen den Grün-Klau, und hat Erfolg: Im Herbst wird Böhles Beet wieder erlaubt.
❱❱ Sorgen bei Rentnern in Lokstedt: Der Immobilienkonzern Akelius will in einer Seniorenwohnanlage am Grandweg die Mieten drastisch erhöhen. Wochenblatt-Recherchen bringen zutage: Die AWO verkaufte das Haus ohne Bedenken an den als Mietentreiber berüchtigten Immobilienkonzern. Argument: Das höchste Gebot bekam den Zuschlag.
❱❱ Tausende Konzerte und ein Todesfall: Der Live-Club Logo an der Grindelallee wird 40 Jahre alt!
❱❱ Weißes Dinner wieder in Eimsbüttel: Tausende Menschen tafeln im Stellinger Weg.
❱❱ Riesen-Ständchen für die Rote Flora: Die Hiphop-Band
Beginner spielt zum 25-jährigen Bestehen des besetzten Hauses am Schulterblatt. Tausende Fans kommen ins Viertel.

SEPTEMBER
❱❱ Der Wochenmarkt an der Grundstraße kommt unter der Woche nicht in Schwung. Mittwochs bleiben trotz geänderter Öffnungszeiten (nachmittags statt vormittags) zunehmend Händler und Kunden fern. Sonnabends läuft es super.
❱❱ Nochmal Akelius: In der Lutterothstraße verlangt der Immobilienkonzern für aufgewertete Altbauwohnungen bis zu 17 Euro pro Quadratmeter! Altmieter zahlen etwa acht Euro Kaltmiete. „Akelius nutzt die Wohnungsnot in Hamburg aus und schöpft Mieterhöhungen bis zur äußersten Grenze aus“, kommentiert Rolf Bosse vom Mieterverein zu Hamburg.
❱❱ Riesenbohrer unter dem Schanzenviertel (Foto): Für ein neues Siel buddelt sich eine Maschine vom Kleinen Schäferkamp aus in Richtung St. Pauli. Ab Frühjahr 2015 geht es in Richtung Weidenstieg.

OKTOBER
❱❱ Der Jazzclub Birdland an der Gärtnerstraße macht nach gut einem Jahr Pause wieder auf: Jazzfans freuen sich über Jamsessions und gute Konzerte (Foto).
❱❱ Stolperfallen, Stolperfallen, Stolperfallen: Immer wieder weisen Bürger auf gefährliche Ecken hin, wo Passanten stürzen. Doch monatelang passiert nichts. Das Bezirksamt ist überlastet oder weiß nicht, wo es anfangen soll mit dem Flicken: Es gibt Tausende solcher Stellen im Bezirk.
❱❱ Medimax in Stellingen macht zu, 30 Mitarbeiter müssen sich andere Jobs suchen. Was anstelle des Elektronikmarkts kommt, ist unklar. Pläne für einen großen Supermarkt lehnen Verwaltung und Politik ab.
❱❱ Sie helfen Flüchtlingen in Lokstedt: Dafür wird eine Gruppe Ehrenamtlicher mit dem Bürgerpreis der Bezirksversammlung Eimsbüttel ausgezeichnet. Die etwa 30 Aktiven – von Schülern bis hin zu pensionierten Lehrern – organisieren ehrenamtlich Kinderbetreuung, Ausflüge, Sprachkurse und Freizeitaktivitäten.

NOVEMBER
❱❱ Der Schütze von der Osterstraße wird verurteilt: Rolf S. hatte Anfang April mit einem Luftgewehr aus seiner Wohnung geschossen. Dabei verletzte er einen 20-Jährigen schwer am Hals. Der junge Mann stand mit einem Freund vor der Haspa an der Osterstraße, S. fühlte sich von dem lauten Gespräch der beiden offenbar gestört. Urteil: zwei Jahre auf Bewährung, Geldstrafe.
❱❱ Mieter stehen vor dem Nichts: Nach einem Brand in der Bismarckstraße 57 bis 61 sind die Häuser auf lange Zeit unbewohnbar, das Löschwasser hat die Wohnungseinrichtungen größtenteils zerstört. Eilig werden für die 71 Mieter Ersatz-wohnungen gesucht – und gefunden. Es wird voraussichtlich ein Jahr dauern, bis das Gebäude der Genossenschaft dhu wieder bewohnbar ist.
❱❱ Die Umbaupläne für die Osterstraße stehen: breitere Gehwege, Radspuren, Mittelstreifen, viel weniger Parkplätze. Dafür gibts viel Lob und deutliche Kritik.

DEZEMBER
❱❱ Die Umbauten an der Metrobuslinie 5 sind fertig. Und es gibt Pläne für eine neue U-Bahn, die auch durchs Grindelviertel, Hoheluft - und vielleicht Stellingen - fahren soll. Ob es damit 2020 wirklich losgeht? Mal sehen!
❱❱ Der Wochenmarkt am Schlump bleibt, wo er ist: Die Hochbahn zieht ihre Pläne für eine Leihautostation auf der Marktfläche vorerst zurück.
❱❱ Menschen! Ob alt oder jung, Punk oder Politiker - sie stehen im Mittelpunkt von allem, was das Wochenblatt schreibt. Das war 2014 so und wird 2015 auch so sein. Versprochen!
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.