Fernbahnhof Diebsteich: Bürger wehren sich gegen Baupläne

Dieter Appelt und Angela Hars von der Initiative „Langenfelder Signal“ wollen verhindern, dass Lkws durch ihren Kleingartenverein fahren. (Foto: cvs)

Langenfelde: Deutsche Bahn plant Baustraße durch Kleingärten

Ch. v. Savigny, Langenfelde

Am Weg wachsen Stockrosen und Wicken, wilde Feigen- und Walnussbäume strecken den Besuchern ihre Zweige entgegen. Der Kleingartenverein (KGV) Besthöhe – zwischen Försterweg und Bahngleisen in Stellingen gelegen – ist stolz auf seine naturnahen und ursprünglichen Gärten. Doch das grüne Idyll ist bedroht: Denn die Deutsche Bahn (DB) benötigt den schmalen Pfad, der zu den Parzellen führt, als Zufahrt zur Baustelle für den neuen Fernbahnhof Diebsteich. Rund fünf Meter müssen die Laubenpieper von ihren jeweiligen Grundstücken abgeben, damit die Zufahrt auf Lkw-geeignete acht Meter verbreitert werden kann.
Im August 2018 soll es losgehen, Anlieger und Parzellennutzer rechnen mit bis zu 200 Lastwagen pro Tag. Für die Betroffenen eine Katastrophe: „Wir sind hier sozusagen die grüne Lunge von Langenfelde“, sagt Anwohnerin Angela Hars. Die geplanten Bauarbeiten betreffen einen bislang ungenutzten Schienentrog („Posttrog“), der jetzt trockengelegt und mit Gleisen bestückt werden soll. Dabei handelt es sich um eine vorbereitende Maßnahme für den Bau des Fernbahnhofs.

Anwohner fordern alternative Bauroute


Auch die Bewohner der Wolffstraße und des Försterwegs müssen mit Lasterverkehr und -lärm rechnen. „Für uns bedeutet das eine enorme Belastung“, sagt Hars, die jetzt mit einigen Mitstreitern die Initiative „Langenfelder Signal“ gegründet hat. Die Aktionsgruppe setzt sich für eine alternative Lastwagenzufahrt über die Große Bahnstraße ein. „Die Route ist deutlich günstiger, weil sie nur durch Gewerbegebiet führt“, finden die Ini-Mitglieder. Die DB will von Alternativrouten bisher allerdings nichts wissen (das Elbe Wochenblatt berichtete).
Auch aus anderen Gründen erscheint die Routenplanung der DB problematisch: Der KGV wurde auf Kriegsschutt errichtet, direkt unter dem Pfad verlaufen die Wasserleitungen für die Parzellen. Ob dort tonnenschwere Laster fahren können, ist noch gar nicht geklärt. Zudem hat sich der „Posttrog“ über die Jahrzehnte hinweg zu einem Biotop für Eisvogel, Grasfrosch und Teichmolch entwickelt. Zwar plant die DB, ein neues Rückhaltebecken zu bauen – dies jedoch erst, nachdem die bisherige Flora und Fauna längst plattgemacht wurde.

Straßenfest

Am Sonnabend, 9. Juli, lädt die Initiative „Langenfelder Signal“ ab 14 Uhr zu einem Straßenfest mit Infoständen, Kaffee und Kuchen, Kinderflohmarkt, Musik und offenen Gärten ein. Veranstaltungsort: Försterweg / KGV Besthöhe.
❱❱ www.langenfelder-signal.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.