Erinnern an Taten der Nazis

Appell gegen das Vergessen: Der Schauspieler Rolf Becker und Zeitzeugin Esther Bejarano bei der Eröffnung der Marathonlesung am Kaiser-Friedrich-Ufer. Foto: Yo Loewy

Monat des Gedenkens in Eimsbüttel – die Übersicht

Carsten Vitt, Eimsbüttel

Stolpersteine, Gedenkorte, Rundgänge und Zeitzeugengespräche: Mit vielen Gedenkformen wird in Eimsbüttel an Ausgrenzung, Verfolgung und Mord unter dem Regime der Nationalsozialisten erinnert. In den vergangenen Jahrzehnten ist eine vielfältige und lebendige Erinnerungskultur entstanden. Knapp 60 Veranstaltungen finden zwischen Ende April und Ende Mai beim Monats des Gedenkens in Eimsbüttel statt – die Übersicht.

- Sonnabend, 6. Mai, 15 Uhr: „Vorwärts und nicht vergessen“, Stadtteilrundgang in Eimsbüttel-Süd, Treffpunkt: U-Bahnhof Lutterothstraße (Ausgang Lutterothstraße, oben), Eintritt: frei
- Sonntag, 7. Mai, 11 bis 13.30 Uhr: Filmvorführung zur studentischen Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, Abaton-Kino, Allende-Platz 3, Eintritt: frei, Kartenreservierung unter
Tel. 41 32 03 20

- Sonntag, 7. Mai, 15 Uhr: Rundgang: Jüdische Frauen in Bildung, Kultur und Wohlfahrt in Eimsbüttel-Süd, Treffpunkt: U-Bahnhof Schlump, Ausgang Beim Schlump, Kosten: fünf Euro

- Dienstag, 9. Mai, 19.30 Uhr: Le Chaim, jüdisches Reisen nach Palästina 1932–1939, Vortrag von Björn Siegel, Geschichtswerkstatt Eimsbüttel, Sillemstraße 79, Eintritt: drei Euro

- Mittwoch, 10. Mai, ab 10.30 Uhr: Einweihung des Gedenkorts Hannoverscher Bahnhof, Lohsepark, HafenCity, Anmeldung bis zum 5. Mai unter:
❱❱ www.anmeldung.
gedenkort.hamburg.de

- Mittwoch, 10. Mai, 11 bis 18 Uhr: Mai 1933: Zuerst brannten die Bücher, Marathonlesung auf dem Platz der Bücherverbrennung, Kaiser-Friedrich-Ufer/ Heymannstraße. Wer vorlesen möchten, meldet sich bitte per E-Mail an: kontakt@lese-zeichen-hamburg.de. Für Kurzentschlossene liegen ausgewählte Texte bereit.

- Mittwoch, 10. Mai, 18 Uhr: Juden in Eimsbüttel, Rundgang mit Sandra Wachtel, Treffpunkt: U-Bahnhof Schlump, Eingangsbereich, Kosten: acht Euro
E Donnerstag, 11. Mai, 19 Uhr: Euthanasie-Morde, Vortrag von Andreas Babel, Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule, Karolinenstraße 35, Kosten: acht Euro

- Sonnabend, 13. Mai, 13 Uhr: Rundgang rund um das Deserteursdenkmal, Treffpunkt: vor den Messehallen, Süd-Eingang (U-Messehallen), Eintritt: frei

- Sonntag, 14. Mai, 11 Uhr: Der jüdisch-orthodoxe Friedhof Langenfelde, Rundgang, Treffpunkt: S-Bahnhof Langenfelde, Ausgang Linse, Männer bitte mit Kopfbedeckung. Kosten: fünf Euro

❱❱ www.gedenken- eimsbuettel.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.