Erinnern an NS-Opfer

Gedenkmonat in Eimsbüttel: aktuelle Termine

Bis Mitte Mai wird in Eimsbüttel und Umgebung mit vielen Veranstaltungen der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Es gibt Vorträge, Rundgänge, Theater, Aktionen und Diskussionen. Hier die Übersicht für die kommenden Tage.
– Rundgang: Der jüdisch-orthodoxe Friedhof Langenfelde, Treffpunkt: S-Bahn-Station Langenfelde, Kosten: fünf Euro. Sonntag, 27. April, 11 Uhr.
– Vortrag von Sven Tetzlaff: Unerledigte Zeitgeschichte, Geschichtswerkstatt Eimsbüttel, Sillemstraße 79, Mittwoch, 30. April, 19.30 Uhr. Eintritt: drei Euro.
– Führung durch das Grindelviertel, Treffpunkt: Bahnhof Dammtor, Ausgang Moorweide, Freitag, 2. Mai, 16 Uhr.
– Stadtteilrundgang durch Eimsbüttel-Nord mit der Zeitzeugin Erna Mayer, Treffpunkt: U-Bahnhof Lutterothstraße (Ausgang Lutterothstraße), Sonnabend, 3. Mai, 15 Uhr.
– Rundgang zu Stolpersteinen im Grindelviertel, Treffpunkt: Talmud-Tora-Schule, Grindelhof 30, Sonntag, 4. Mai, 14 Uhr.
– Geschichtomat: Projektwochen am Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer, Montag, 5., bis Freitag, 23. Mai.
– Flucht und Rückkehr: Über die Zeitzeugen Arie Goral und Steffi Wittenberg, Donnerstag, 8. Mai, 19 Uhr, Dr. Alberto-Jonas-Haus, Karolinenstraße 35.
Infos: www.gedenken-eimsbuettel.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.