Einen Joint, bitte - Cannabis-Shop in der Schanze?

Wann? 01.07.2015 19:00 Uhr

Wo? Jesus Center, Schulterblatt 63, 20357 Hamburg DE
Drogen wie Cannabis gibt es im Florapark. Nun diskutiert der Runde Tisch Sternschanze über eine kontrollierte Abgabe, um den Dealern den Markt zu entziehen. (Foto: panther media)
Hamburg: Jesus Center |

Runder Tisch Sternschanze diskutiert über Modellversuch zur kontrollierten Abgabe weicher Drogen

Im Schanzenviertel wird über einen Shop für weiche Drogen wie Cannabis diskutiert. Den Drogenhandel im Florapark konnten Polizei und Politik trotz etlicher Versuche in den vergangenen Jahren nicht verhindern. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Worum geht es?
Der Florapark zwischen Schulterblatt und Lippmannstraße ist fest in der Hand von Dealern, vor allem nachts. Überwiegend weiche Drogen wie Haschisch und Marihuana werden hier verkauft. Immer wieder gibt es Konflikte und gewalttätige Auseinandersetzungen unter Verkäufern. Viele Anwohner meiden den Park mittlerweile und fordern, dass sich etwas ändert.

Kann man die Dealer nicht vertreiben?
Es gab mehrere Versuche, langfristig hatte keiner Erfolg. Kontrollierte die Polizei häufiger, wichen die Dealer auf andere Ecken aus, und kamen dann wieder. Auch die Anläufe zur Belebung des Parks mit Veranstaltungen brachten keine Wende.

Was wird nun diskutiert?
Der Stadtteilbeirat Sternschanze hat vorgeschlagen, im Rahmen eines Modellprojekts weiche Drogen legal vor Ort zu verkaufen. Vorbild könnte Holland sein, wo in „Coffeeshops“ kleine Mengen Drogen erworben werden können. Beim Runden Tisch Sternschanze diskutieren Anwohner, Fachleute, Polizei und Behördenvertreter über mögliche Modelle (siehe Kasten oben rechts).

Was soll das bringen?
Der Shop soll den Dealern den Markt und die Kundschaft wegnehmen, so dass sie dann schließlich aus dem Florapark verschwinden.

Geht das so einfach?
Nein, es gibt etliche gesetzliche Hürden. Zudem ist das Thema politisch umstritten. Während Grüne und Linke dafür sind, ist die CDU zum Beispiel strikt gegen eine Legalisierung. Aber das rot-grüne Regierungsbündnis hat in den Koalitionsvertrag geschrieben, einen Modellversuch zu prüfen. Zumindest politisch stehen die Chancen also durchaus gut.

Runder Tisch Sternschanze,
Mittwoch, 1. Juli, 19 Uhr
Jesus Center,
Schulterblatt 63

Über neue Wege in der Drogenpolitik soll mit Fachleuten diskutiert werden. Eingeladen sind Suchtforscher Jens Kalke, Rechtsanwalt Heiko Mohrdiek und Andreas Gerhold (Piraten-Partei).


Sagen Sie uns Ihre Meinung!


Was halten Sie davon, weiche Drogen legal zu verkaufen, um Dealern den Markt wegzunehmen?
Schreiben, faxen oder mailen Sie uns!
Wochenblatt-Redaktion
Stichwort „Drogen“
Harburger Rathausstraße 40, 21073 Hamburg
Fax 040/85 32 29 39
E-Mail: post@wochenblatt-redaktion.de
Betreff: Drogen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.