Ein neues Schlafhaus für 36 Igel

Sigrun Goroncy, Vorsitzende des Komitees für Igelschutz präsentiert einen Igel, der im neuen Stellinger Winterschlafhaus eine Bleibe gefunden hat. In einer Falle verlor er ein Bein.
Von Frauke Heiderhoff.
Igelmädchen Sulli hat das Trockenfutter im Fressnapf durcheinander gewirbelt. „Ihren Schlafkarton hat sie kurzzeitig verlassen“, bemerkt Sigrun Goroncy, Vorsitzende des Komitees für Igelschutz, sofort. Das Igelmädchen hat Glück: Denn es schläft im neuen Stellinger Winterschlafhaus. Dort bekommt es Futter und eine warme Bleibe. Insgesamt können dort 36 Tiere untergebracht werden. 35 Boxen sind bereits belegt. Voraussetzung für die Unterbringung: die Hilfsbedürftigkeit des Igels.
Das neue Winterschlafhaus misst 24 Quadratmeter. Es befindet sich in der Stellinger Kleingartenanlage. Realisiert werden konnte der Bau dank des Ein-
satzes von Bezirksamtsleiter Dr.
Torsten Sevecke und engagierten Mitarbeitern von Umweltbehörde (BSU), Gartenbauamt und dem Landesbund der Gartenfreunde Hamburg. „Wir sind sehr dankbar, dass das Winterschlafhaus nun von den Igeln genutzt werden kann“, so Goroncy.
Hintergrund: Anfang des vergangenen Jahres brannte das alte Winterschlafhaus ab. 16 Tiere starben. Unbekannte Brandstifter hatten das Feuer gelegt.
Angrenzend an den Kleingarten befindet sich die Notaufnahme für bedürftige Tiere. Hier werden kranke oder verlassene Igel wieder aufgepäppelt. Dazu zählen besonders Jungigel, die ihre Mutter in Folge eines Unfalls verloren haben.
Goroncys Appell: „Immer auf die Igel achten, und Aufräumarbeiten im Garten nur im Juni erledigen!“ Denn dann hat der Winterschläfer sein Nest verlassen, die Igelmutter aber noch keine Kinderstube gebaut.
Das Komittee für Igelschutz zählt derzeit 320 Mitglieder. „Wir benötigen aber noch viele weitere Mitarbeiter“, so die Vorsitzende. Nur so könne sie der großen Anfrage nach „Rettung der kleinen Stachis“ gerecht werden. Interessierte können sich freitags von 13 bis 18 Uhr unter S 540 48 07 melden.
Im vergangenen Jahr hat der Verein insgesamt 2.001 Igel aufgenommen. Bedürftige Igel dürfen nur nach Terminabsprache in der Kleingartenanlage vorbeigebracht werden. Informationen gibt es unter www.igelkomitee-hamburg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.