Eimsbüttels verborgene Schätze

Die Kreuzkuppelkirche im altrussischen Stil wurde 1965 in Stellingen errichtet und gilt mit ihrem byzantinischen Bildprogramm als einmalig in Norddeutschland. Foto: Clemens Krauss

Tag des offenen Denkmals: Vom 8. bis 10. September
öffnen historische Bauten ihre Pforten für Besucher

Jonas Wahl, Eimsbüttel
Kaffeetrinken auf der Dachterasse eines der ersten Hochhäuser Deutschlands oder durch einen 134 Jahre alten Palast schlendern. Unter dem Motto „Macht und Pracht“ präsentiert die Stiftung Denkmalpflege Hamburg die umfangreiche Denkmallandschaft in Eimsbüttel.
An drei Tagen können Besucher kostenfrei an Rundgängen, Führungen, Vorträgen und Familienprogrammen teilnehmen, um mehr über Geschichte und Hintergründe der Gebäude zu erfahren. Folgende Denkmäler im Bezirk werden vorgestellt:

- Christuskirche Eimsbüttel Bei der Christuskirche 2, so, 10. September, 10 bis 18 Uhr, Führungen: 14/16 Uhr

- Harvestehude, Grindelhochhäuser mit Dachterrasse Oberstraße 18c, sa/so, 9., 10. September, Führungen: 12/14/16 Uhr, Anmeldung: Tel. 426 66 97 00

- Lokstedt, Amsinck-Villa,Beim Amsinckpark 18,
sa, 9. September, 10-18 Uhr,
Führungen: 12/13/14 Uhr

- Rotherbaum, Budge-Palais Harvesthuder Weg 12
sa, 9. September, 12-16 Uhr,
Führungen: 12-16 Uhr stündlich

- Rotherbaum, Kapelle Schröderstift, Schröderstiftstraße 34, so, 10. September, 15-18 Uhr, Vortrag: 15 Uhr

- Stellingen, Russisch-orthodoxe Kirche, Hagenbeckstraße 10, sa/so, 9., 10. September, 14-16 Uhr, Führungen: sa/so 14.30/15.30 Uhr

❱❱ www.denkmalstiftung.de/denkmaltag
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.