Eimsbüttels Grüne setzen auf Frauen

Bezirksfraktion wählte einen weiblichen Vorstand – Stefanie Könnecke jetzt Vorsitzende

Das Rangeln um den Chef-posten ist beendet: Die Eimsbütteler Grünen-Fraktion hat Stefanie Könnecke zur Vorsitzenden gewählt. Sie setzte sich gegen Fabian Klabunde durch.
Der gesamte Vorstand ist nun weiblich: Bezirksabgeodnete Anna Gallina ist parlamentarische Geschäftsführerin, Gabriela Küll und Marion Klabunde wurden zu stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt.
Über Wochen war die Fraktion in zwei Lager gespalten: Auf der einen Seite die Könnecke-Befürworter, auf der anderen Seite die Klabunde-Anhänger (das Wochenblatt berichtete). Nachdem Roland Seidlitz im März zurückgetreten war, fanden die Grünen lange keinen Nachfolger, der Rückhalt in der gesamten Fraktion hatte. Es gab immer wieder ein Patt. Hintergrund waren persönliche Streitigkeiten, es ging dabei kaum um die Inhalte, für die die beiden Kandidaten stehen. Klabunde zog schließlich seine Kandidatur zurück – die Fraktion wählte einstimmig Könnecke.
Klabunde: „Ich bin erleichtert, dass wir gemeinschaftlich einen tragfähigen und repräsentativen Fraktionsvorstand gefunden haben. Ich finde es ein tolles Signal, dass das Resultat der Anspannung der letzten Wochen nun ein reiner Frauenvorstand ist.“
Wichtige Themen für den neuen Vorstand sind unter anderem die Bürger-Beteiligung, sozialer Wohnungsbau und Kinder- und Jugendarbeit im Bezirk. Könnecke: „Wir haben bereits damit begonnen, Bürgerinnen und Bürger viel früher umfassend in die Planungen der Politik einzubinden und sie zu beteiligen. Diesen Weg wollen wir weiter gehen und beispielsweise die Quartiere in Eidelstedt und Stellingen gemeinsam entwicken.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.