Durchfahrt nur für Beiersdorf?

Das Parkhaus in der Quickbornstraße wird von Beiersdorf-Mitarbeitern und von Mitgliedern des Fitnessclubs „MeridianSpa“ genutzt. Foto: cvs

Quickbornstraße: Anwohner ärgert sich über Baustellenbeschilderung

Ch. v. Savigny, Eimsbüttel
Normalerweise kommt Bernd Straube, Anwohner der Quick-bornstraße, mit seinem Wagen von der Gärtnerstraße aus nach Hause. Doch neuerdings geht das nicht mehr: Denn ab der Einmündung Heckscherstraße ist die Durchfahrt mit einemmal verboten. Nur noch Radfahrer sowie Nutzer des Parkhauses von Beiersdorf dürfen weiterfahren. Straube muss mit seinem Auto „einmal um den Pudding“ (also über Gärtner- und Unnastraße), bevor er in der heimatlichen Tiefgarage angekommen ist. Kein Riesenumweg, aber trotzdem ärgerlich: „Warum dürfen Beiersdorf-Mitarbeiter durchfahren, aber wir als Anwohner nicht?“, fragt der Pensionär. Ihm gehe es nicht um die fünf Minuten Zeitersparnis, sondern ums Prinzip. „Das ist doch komplett unlogisch. Man hätte einfach hinschreiben können: Anwohner frei.“Grund für die Beschilderung ist eine vorübergehende Baustelle an der Kreuzung Unnastraße / Quickbornstraße. Dort verlegt das Unternehmen Stromnetz Hamburg neue Erdkabel. Auch an dieser Stelle ist die Verkehrsführung zwischenzeitlich anders geregelt: Autofahrer dürfen nur noch in die Quickbornstraße hineinfahren (temporäre Einbahnstraße) – hinaus geht es nur am anderen Ende (Gärtnerstraße). 
Warum sich die Durchfahrtserlaubnis auf Beiersdorf beschränkt, ist im Nachhinein nicht mehr festzustellen: „Die Polizei trifft die straßenverkehrlichen Anordnungen bei der genannten Baustelle“, sagt Kay Becker, Sprecher des Bezirksamts Eimsbüttel. „Dies betrifft auch mögliche Sonderberechtigungen.“ Doch das zuständige Revier in der Troplowitzstraße kann dazu ebensowenig sagen, da die Umstände der Beschilderung „nicht bekannt“ sind.Lange soll die Baustelle sowieso nicht Bestand haben: Schon in dieser Woche sind die Bauarbeiten laut Stromnetz Hamburg beendet. „Wir wissen, dass die Situation für die Anwohner alles andere als erfreulich ist“, sagt Firmensprecherin Anette Polkehn-Appel. „Es ist aber notwendig, dass diese Modernisierungsarbeiten durchgeführt werden, um auch in Zukunft die hohe Versorgungszuverlässigkeit für unsere Netzkunden zu garantieren.“
Auch das Fitnessstudio „MeridianSpa“, das sich das Parkhaus mit Beiersdorf teilt, ist von der neuen Verkehrsführung betroffen: „An den ersten beiden Tagen hatten wir viele Beschwerden, weil die Beschilderung sehr kurzfristig und schwer verständlich war. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte man das Parkhaus nur über die Unnastraße erreichen, was sehr umständlich war“, sagt PR-Referentin Nadine Mielke. Seitdem die Zufahrt auch von der anderen Seite freigegeben worden sei, hielten sich die Beschwerden in Grenzen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.