DRK baut Seniorentreff an der Hoheluftchaussee

Noch wuchert hier Gras, im Frühjahr 2014 soll der Bau der neuen Begegnungsstätte des DRK Eimsbüttel beginnen. Geschäftsführer Jörg Kornatz vor der Baulücke an der Hoheluftchaussee 145.

Wohnungen und eine Begegnungsstätte entstehen voraussichtlich ab Frühjahr 2014

Büsche und Gräser wachsen auf der langen, schmalen Fläche an der Hoheluftchaussee 145. Eine alte Mauer steht noch am Rand, Fliesen liegen auf dem Boden. Hier stand bis voriges Jahr das alte Pastorat der Kirche St. Markus. Abgerissen. Nächs-tes Jahr beginnt der Neubau eines Wohnhauses und Veranstaltungszentrums. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Eimsbüttel hat das Grundstück von der Kirchengemeinde gekauft und baut dort voraussichtlich ab Frühjahr 2014.
Zur Straße hin ist ein sechsgeschossiger Bau geplant, in dem 15 Wohnungen entstehen sollen – größtenteils öffentlich geförderte günstige Sozialwohnungen. Im hinteren Bereich des Grundstücks entsteht das neue Herzstück des DRK: Eine Senioren-Begegnungsstätte mit Veranstaltungsfläche, Gruppenräumen und allem Drum und Dran. Zudem zieht in den Neubau die Geschäftsstelle des DRK Eimsbüttel ein.
Die neue Begegnungsstätte wird deutlich größer als das alte Domizil in der Monetastraße 3. „Wir verfügen dann über mehr als doppelt so viel Fläche“, sagt DRK-Geschäftsführer Jörg Kornatz. Das Haus ist als offener Treff geplant, das DRK bietet dort Kurse und Aktivitäten für Ältere an. „Es sind aber auch Gruppen aus dem Viertel in unserem Stadtteil- und Kulturtreff willkommen“, so Kornatz. Es wird einen Cafébereich mit bis zu 80 Plätzen geben, eine Bühne, eine moderne Tonanlage.
In dem neuen Bau ziehen dann auch die derzeit verstreuten Einrichtungen des DRK wieder an eine Stelle. Derzeit ist der Seniorentreff provisorisch in der Hallerstraße 5 untergebracht, die Geschäftsstelle sitzt an der Osterstraße. Die alten Räume in der Monetastraße hat der Kreisverband, wie vor Jahren schon beschlossen, aufgegeben. Im neuen Haus kommen alle wieder unter ein Dach.

Kosten und Finanzierung


Insgesamt 4,2 Millionen Euro kostet der Neubau an der Hoheluftchaussee. Finanziert wird der Bau unter anderem durch Kredite, Eigenmittel des DRK und Zuschüsse (für die Sozialwohnungen). Für die Einrichtung des Treffs hat das DRK zudem eine Förderung von der Deutschen Fernsehlotterie ergattert. 211.800 Euro bekommt der Verband. Das deckt etwa ein Drittel der Kosten für den Seniorentreff.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.