Die platte Ecke: Schlachter beim Priesskot?

Wat Wiltrud Rosenkranz (83) so vertellt

Von Wiltrud Rosenkranz, Eimsbüttel – "Na, Mudder, hest mi de Piselotten rutlegt?“ „Ne wo for?“ „Na, is doch Advents-tied“, segt uns Vadder. „Dor mokt wi doch mit de ollen Kollegen Priesskot.“ „Na jo, denn will ik man nich so sien. Ober bring ok wat Scheunes mit.“ „Is doch klor Mudder.“ Un denn dattelt uns Vadder los.
Een poor Dog later, dat hav all schneet un ik mutt noch wat inkeupen. Uns lütt Berni ward mit sien Gamaschenantog antroggen. (Gamaschenanzug – selbst geknüddelt, Gamaschenhose, Pullover, Pudelmütze, Schal und Handschuhe. – Jeans for lütte Kinner gev dat noch nich!) – So stapft wi beiden no de Osterstroot. Ik wull noch bi uns Stadtschlachter Wagner inkeupen. De wör so dree oder veer Stufen no ünnen, un so kunn mien lütten Jung got dorch de groten Schieben kieken. He blifft stohn un treggt an mine Hann. „Guck mal Mama, der Schlachter geht aber oft zum Preisskat.“ Ik: „Wieso denn das?“ „Der hat ja ganz viele Mettwürste da hängen! Wie Papa auch mitgebracht hat.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.