Bezirk will Wochenmarkt auf den Nachmittag verlegen

Einkaufen an der Grundstraße: Der Bezirk plant, den Wochenmarkt auf den Nachmittag zu verlegen. So sollen auch mehr Berufstätige als Kunden gewonnen werden - die Händler sind geteilter Meinung.
Hamburg: Wochenmarkt Grundstraße |

Grundstraße: Neue Öffnungszeiten sollen mehr Berufstätige anlocken – geteiltes Echo bei Händlern

Schinken, frisches Gemüse und Obst, Blumen, Textilien, Bratwurst: Auf dem Markt an der Grundstraße in Eimsbüttel gibt es mittwochs eine recht überschaubare Auswahl, es ist wenig los. Derzeit sind etwa zehn Händler regelmäßig da, im Winter waren es an manchen Tagen auch nur zwei. Rundum zufrieden ist hier kaum jemand von den Händlern – aber wie wird es besser?
Der Bezirk schlägt nun vor, den Markt auf den Nachmittag zu verlegen. So sollen auch mehr Berufstätige als Kunden gewonnen werden. Im Gespräch ist eine Öffnungszeit von 14 bis 18 Uhr. Bringt das was? Das Wochenblatt hörte sich um. „Das wäre eine super Idee. So geht es nicht weiter, mittwochs ist nichts los“, sagt Obsthändler Abdullah Usta. „Man könnte es probieren – wenn es nicht klappt, lässt man es so wie bisher“, sagt er.
Gemüse- und Obsthändler Heiko Buhr kann dem Vorschlag ebenfalls etwas abgewinnen, hat aber auch Bedenken: „Unsere Sorge ist, dass die Frische der Waren leidet. Deswegen gehen die Leute ja auf den Markt.“ Richtig gut fände er allerdings, wenn der Markt auf den Platz an der Apostelkirche verlegt würde. Doch das will der Bezirk bisher nicht, weil dann in Anschlüsse für Strom und Wasser investiert werden muss.
Strikt gegen einen Nachmittagsmarkt ist Textilhändler Andreas Diamantakis: „Wir überlegen dann, unseren Platz abzugeben. Schon vormittags ist hier wenig los.“
Und die Kunden? Erika Grell fände einen Nachmittagsmarkt gut. „Ich arbeite bis 17 Uhr, deshalb schaffe ich es nicht auf den Markt. Mittwochs bekomme ich hier alles, was ich brauche“, sagt die Eimsbüttelerin.
Richard Dahnke wiederum zweifelt, ob eine Verlegung etwas bringt. Auch Michaelie Schaefer ist skeptisch: „Ich glaube kaum, dass Berufstätige hier nachmittags einkaufen gehen. Es gibt doch so viele Supermärkte auf der Ecke.“
Damit es keine Missverständnisse gibt: Sonnabends bleibt alles beim Alten beim Markt an der Grundstraße, da läuft es gut!
In der Bezirksversammlung soll am Donnerstag, 20. Juni, über die Ideen für den Mittwochsmarkt diskutiert werden. Beginn: 18 Uhr im Bezirksamt, Grindelberg 66.


Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Kommen mehr Kunden, wenn der Mittwochs-Markt an der Grundstraße auf den Nachmittag verlegt wird? Oder haben Sie eine noch bessere Idee?
Schreiben Sie hier einen Kommentar oder schicken Sie uns eine E-Mail: post@wochenblatt-redaktion.de, Betreff: „Markt Grundstraße“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.