Basteln wie Dänen und Esten

Weihnachtsschmuck aus Estland: Oskar (7, li.) und Jeremy (8) haben „Indianeraugen“ gebas-telt. Vorige Woche waren 15 Lehrer aus europäischen Ländern zu Gast in Eimsbüttel – und zeigten Weihnachtsbräuche aus ihren Ländern. (Foto: cvs)

Schule Lutterothstraße: Lehrer aus ganz Europa zeigen Weihnachtsbräuche

Christopher von Savigny, Eimsbüttel – Sophie (8) ist hochkonzentriert bei der Sache: Geschickt faltet sie das rote und weiße Buntpapier zurecht, während ihre Zungenspitze zwischen den Zähnen hervorlugt. Fertig! „Julehjerte“ – zu deutsch „Weihnachtsherz“ – heißt dieses dänische Schmuckstück, das sich unsere nördlichen Nachbarn an den Christbaum hängen.
In den Räumen der Schule Lutterothstraße geht es an diesem Vormittag international zu: 15 Lehrer aus Dänemark, Norwegen, Spanien, Estland, Belgien und England bas-teln mit den Eimsbütteler Schülern lustige und hübsche Weih-nachtsdekorationen – spanische Weihnachtsmänner, englische „Schneeflocken“ aus Papier, estnische „Indianeraugen“ aus Wolle. Die Aktion ist Teil des Schulprojekts „Who is Jolly Roger?“, an dem mehrere europäische Küstenländer teilnehmen.
Im Zentrum des Projekts, das vom Comenius-Programm der Europäischen Union finanziert wird, steht der Pirat „Jolly Roger“.
Jolly sitzt einsam auf einer Insel, hat keine Freunde, große Langeweile und ernährt sich aus lauter Frust von ungesunden Pommes Frites. Schulkinder aus Deutschland, Dänemark und Spanien stellen Kochrezepte zusammen, basteln Schiffe, tanzen und singen Lieder, um ihren einsamen Piraten wieder auf den rechten Weg zu bringen. Die Ergebnisse werden per Post und per Internet ausgetauscht. Im August 2014 soll das Projekt abgeschlossen sein – dann steigt eine große „Piratenparty“.
Alle vier Monate besuchen die beteiligten Lehrer eine der europäischen Schulen. Zur Begrüßung in Hamburg sangen die Kinder das Weihnachtslied „Jingle Bells“ – in sieben Sprachen. „Ich habe richtig Gänsehaut bekommen“, berichtet Cécile Kronitz, Lehrerin der Schule Lutterothstraße. Das Projekt komme sehr gut an. „Europa ist ja auch ein sehr aktuelles Thema.“ Und die Bastelei hat den Grundschülern mächtig Spaß gemacht. „Voll cool“, so das Fazit von Jonas (8). „Es war überhaupt nicht schwierig, und man konnte ganz viel schaffen!“ Als nächstes wollen die Kinder in Erfahrung bringen, wie in den anderen Ländern Weihnachten gefeiert wird.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.