Ausgesperrt aus der eigenen Wohnung

Marie Sanojka möchte endlich wieder in Ruhe wohnen: Vorigen Sommer hatte sie ihre Zwei-Zimmer-Wohnung in Eimsbüttel an eine Bekannte untervermietet. Doch die Bekannte sieht nun nicht mehr aus, hat sogar das Türschloss ausgetauscht.

Marie Sanojka hatte ihre Wohnung vorübergehend an eine Bekannte untervermietet – doch die zieht einfach nicht aus.

Von Carsten Vitt.
Ihre letzte Hoffnung ist der Gerichtsvollzieher. Marie Sanojka ist Mieterin und will nun endlich wieder in ihre Wohnung, die sie vorübergehend an eine Bekannte untervermietet hatte. Doch diese zieht nun einfach nicht mehr aus, zahlt keine Miete und hat das Wohnungsschloss ausgetauscht.
Alles begann im vorigen Sommer. Sanojka ging für ein halbes Jahr nach Berlin, Pflichtpraktikum fürs Studium. Ihre Zwei-Zimmer-Wohnung in Eimsbüttel hatte die Studentin ab August an eine Bekannte aus der Region Uelzen untervermietet. Nach ein paar Wochen hatte Sanojka das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt: „Die Kaution war immer noch nicht überwiesen, die Miete kam unregelmäßig.“ Telefonisch erreichte die 23-Jährige ihre Untermieterin kaum noch. Sie fuhr nach Hamburg, um mit der Bekannten persönlich zu sprechen. In der Wohnung der Schock: „Die Räume waren komplett vermüllt, überall waren Fliegen.“ Sanojka kündigte der Bekannten sofort den Mietvertrag und schaltete einen Anwalt ein. Das war im November 2013 – die Untermieterin ist aber immer noch nicht aus der Wohnung raus, trotz mehrerer nachfolgender Kündigungen.
„Ich habe der Bekannten angeboten, ihr beim Umzug und beim Aufräumen zu helfen, es hat alles nichts genützt.“ Als Sanojka nach dem Ende ihres Praktikums wieder nach Hamburg kam, stellte sie fest, dass die Untermieterin das Wohnungsschloss ausgetausch hatte.
Nun wohnt die Studentin tageweise bei ihren Eltern oder bei Freunden in Uelzen oder Lüneburg. Fast jeden Tag pendelt sie nach Hamburg, um Seminare an der Uni zu besuchen.
Sanojka ärgert, dass sie offensichtlich im Recht ist, aber dennoch nichts tun kann. „Mein Anwalt sagte mir, dass es noch vier bis fünf Wochen dauern kann, bis wir das Recht zur Zwangsräumung bekommen.“ Sie musste sich Geld leihen, um die weiterlaufende Miete zu bezahlen. Die Untermieterin schuldet ihr rund 3.000 Euro. Die Räumung kostet Sanojka schätzungsweise weitere 2.000 Euro. Klar ist: „Ich möchte meine Wohnung auf keinen Fall verlieren!“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.