Auf dem Weg zum Plattenvertrag?

Die Eimsbütteler Nachwuchsband „In Golden Tears“ steht im Finale des Chesterfield f6 Musicaward. (Foto: Jan David Günther)

Eimsbütteler Band „In Golden Tears“ steht im Finale von deutschlandweitem Wettbewerb

Christopher von Savigny, Eimsbüttel – Wenn sie etwas machen, dann auch richtig: Über zwei Jahre hat sich die Eimsbütteler Nachwuchsband „In Golden Tears“

Zeit gelassen, um ihr erstes Album zu veröffentlichen. Im Laufe des Jahres soll es soweit sein. Aber zuvor freuen sich die fünf Bandmitglieder Patrick H. Kowalewski (22, Gesang/Gitarre), Mats Dörband (23, Bass), Patrick Behrens (21, Gesang/Gitarre), Robin Shaw (21, Schlagzeug) und Max Schild (21, Keyboard/Synthesizer) auf das Finale des Chesterfield f6 Musikpreises Ende Januar in Berlin. Sechs weitere junge Bands aus ganz Deutschland sind ihre Konkurrenten.
Gewinnen? „Ein Traum“, sagen die Eimsbütteler Musiker. „Es würde uns einen Riesenschub geben. Wenn wir Erster werden, schmeißen wir eine dicke Party, so viel ist sicher!“ Den Siegern des Wettbewerbs winkt eine professionelle Single-Produktion mit einem bekannten Produzenten. Außerdem besteht die Chance auf einen Plattenvertrag. „In Golden Tears“ spielt Alternative Pop mit düsterer Note. Zu ihren Stilmitteln gehören klare Gitarren, hallende Drumsounds, die sich den Weg durch wabernde Synthie-Nebel bahnen, und als Grundgerüst ein pulsierender Bass. Für die Rohfassung der Songs zeichnet Leadsänger Patrick K. verantwortlich, in Gemeinschaftsarbeit entsteht dann die endgültige Version. Dass bislang erst zwei Single-Veröffentlichungen im Internet zu Buche stehen, ist dem Perfektionismus der Band geschuldet: Bis zu 40 Stunden pro Woche wird geprobt. Die letzte Single – „Urban Emotions“ – ging durch insgesamt vier Studios und die Hände ebenso vieler Produzententeams. „Wir geben uns erst zufrieden, wenn es richtig gut ist“, sagt Patrick K.
Kein Wunder, dass die Band bei so viel Qualität auch schon international Erfolge feiern konnte, zweimal davon als Hauptgruppe einer England-Tour. Auch auf Festivals wie Dockville, Hurricane und Sziget (Ungarn) ist „In Golden Tears“ schon aufgetreten. Jetzt steht erstmal das erste Album an. Vielleicht dauert es ein bisschen. „Es wird unsere Doktorarbeit“, kündigt Robin an.
http://www.ingoldentears.com
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.