Abschaffung von Bargeld

Nimmt man die Erlebnisse an den Registrierkassen der Supermärkte wie Edeka, Rewe, Lidl etc. zum Maßstab, wo immer öfter auch Beträge unter 2 € mit EC-Karte bezahlt werden, könnte man glatt auf Bargeld verzichten. Doch das ist eben nur ein Aspekt. Die Bezahlung mit Bargeld stützt die Anonymität, die in einer Zeit, in der wir immer "gläserner" werden, von hohem Wert ist. Ich jedenfalls weiß Bargeld zu schätzen und möchte es auch nicht missen. Die Höhe von 5000 €, ab der Bargeldzahlungen unmöglich gemacht werden sollen, suggeriert zwar, dass es sich hierbei eher um Ausnahmen handelt, doch es geht ums Prinzip. Denn erst einmal eingeführt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese Grenz sinkt. Ich möchte auch nicht bevormundet werden, in welcher Bezahlform ich Einkäufe abschließe. Die Treiber dieses Gesetzesvorhabens begründen es damit, der Geldwäsche begegnen zu wollen. Für mich heißt das aber nichts anderes, als dass alle unter Generalverdacht gestellt werden, die heute größere Beträge in bar zahlen. Das ist nicht hinnehmbar und muss verhindert werden. Wir Staatsbürger werden ohnehin viel zu viel vom Staat gegängelt. Das muss ein Ende haben.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.