Abenteuer mit altem Audi

„Harry“ heißt der rund 23 Jahre alte, scheckheftgepflegte Audi 80, mit dem Birte Wysniewski und Michael Palzer diese Woche zur Rallye um die Ostsee starten wollen. (Foto: pr)

Zwei Eimsbütteler fahren Rallye um die Ostsee – 7.500 Kilometer für einen guten Zweck

Reinhard Schwarz, Eimsbüttel – Einmal rund um die Ostsee: Das haben sich Birte Wysniewski (30) und Michael Palzer (41) vorgenommen. Mit einem mehr als 20 Jahre alten Audi 80 wollen die beiden über Polen, Litauen, Lettland, Estland, Karelien übers Nordkap, Norwegen und Schweden nach Dänemark und wieder zurück nach Hamburg fahren. 7.500 Kilometer müssen bewältigt werden – ohne GPS, nur mit Straßenkarten.
Doch das Pärchen ist guten Mutes: „Der Audi ist scheckheftgepflegt, hat gerade erst 75.000 Kilometer auf dem Tacho.“ Kos-ten: 1.500 Euro inklusive Überholung. Der Wagen stammt aus dem Freundeskreis, böse Überraschungen sollten daher ausgeschlossen sein, hoffen die beiden.
Wysniewski und Palzer, beide von Beruf Ingenieure, wollen am 16. Juni zwischen 12 und 14 Uhr am Beachclub „Strand Pauli“ Nähe Fischmarkt starten – und sie sind nicht allein. 35 weitere
Teams starten mit, denn es geht um einen guten Zweck. Die beiden wollen für Viva con Agua Spenden sammeln, für die Trinkwasserversorgung in der Dritten Welt. Und für Epas e.V., das sich für Kinder in benachteiligten Stadtteilen einsetzt.
Die Spendensammlung – 750 Euro muss jedes Fahrerteam zusammenbekommen – ist eine Bedingung zur Teilnahme, ebenso das betagte Fahrzeug. Die Rallye mit Namen „Sea Baltic Circle“ wurde von zwei Kielern ins Leben gerufen, die selbst mitfahren. Unterwegs müssen verschiedene Aufgaben gelöst und mit einem Foto dokumentiert werden. Ziel sei nicht die Schnelligkeit, sagt Wysniewski: „Entscheidend ist der kulturelle Austausch.“
Die Eimsbütteler suchen nicht zum ersten Mal das Abenteuer. Vor zwei Jahren starteten sie zur Allgäu-Orient-Rallye. „Das war eine Erfahrung fürs Leben. Wir hatten so viel Spaß dabei, dass wir das noch einmal machen wollten“, schwärmt Palzer. Für die Expedition in den Norden haben sie sich gut vorbereitet: Moskitonetze gegen Mücken, warme Kleidung, ein Zelt, Schlafsäcke, Benzinkocher, Holzkohlegrill.
Doch wie steht es mit zwischenmenschlichen Spannungen während der langen Fahrt? „Es ist schon eine stressige Situation“, räumt Palzer ein, „doch bisher gab es unterwegs noch keinen Streit.“
Spendenkontakt: www.abovezeroracingteam.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.