A7: In vier Jahren wird es leiser

Im Bereich Stellingen ist auf der A7 am meisten los: täglich fahren hier rund 152.000 Fahrzeuge entlang. (Foto: rs)

Stellingen: Bis 2020 sollen fast 900 Meter Autobahn in einem Tunnel verschwinden

Reinhard Schwarz, Stellingen

Peter Tralau wohnt nur wenige Meter von der Autobahn 7 entfernt, in der Kocksiedlung am Wördemanns Weg in Stellingen. Wenn er mit seinem Hund vor die Tür geht, ist das Rauschen des Verkehrs unüberhörbar. Nun wird an der A7 gebaut. Im Garten vor Tralaus Wohnblock steht eine gläserne Wand, der provisorische Lärmschutz für die Bauzeit. Etwa vier Jahre soll es dauern, bis die Autobahn in einem Betontunnel verschwunden ist.
„Ich freue mich auf den De-ckel, weil es dann eine grüne Fläche vor der Haustür gibt, die auch noch begehbar ist.“ In Sachen Lärm habe er „von der Autobahn nicht so viel mitgekriegt. Da ist die Beschallung durch die Kieler Straße wesentlich stärker“, sagt der Stellinger.
Vorige Woche begann der Bau des 893 Meter langen Tunnels für die A7 Höhe Stellingen. Zugleich wird die Autobahn von bisher sechs auf acht Spuren verbreitert. Am Freitag hatte sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingefunden, um nahe der Brücke Wördemanns Weg gemeinsam mit der örtlichen Politik, darunter Wirtschaftssenator Frank Horch, symbolisch den Startknopf für den Baubeginn des Riesenprojekts zu drücken. „Dies ist ein guter Tag für Hamburg, ein guter Tag für Norddeutschland“, verkündete Horch.
Als erster Schritt wurde auf der West-Seite der A7 in Höhe der Kock-Siedlung mit dem Abriss der alten Lärmschutzmauer begonnen. Stattdessen wurde ein transparenter „provisorischer Lärmschutz in Höhe von sechs Metern“ vor einem Teil der Siedlung errichtet, erklärte Bernd Hoffmann von der Baugesellschaft Deges, der Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau Gmbh.
Rund 190 Millionen Euro soll der Stellingen-Abschnitt des Deckels kosten, erläuterte Dobrindt. Laut Senatspressestelle sei mit der Fertigstellung der ersten Tunnelröhre in 2018 zu rechnen, 2020 soll dann die zweite Röhre folgen. Doch bis es soweit ist, kommen noch einige Belastungen auf die Anwohner zu. So wird etwa die Brücke Wördemannsweg abgerissen und durch eine einspurige, provisorische Überführung ersetzt.

Umbau: Das passiert in Stellingen
Der Deckel-Bau Höhe Stellingen bringt viele Einschränkungen und Neuerungen für Anwohner und Autofahrer mit sich. Das Wochenblatt listet die wesentlichen Baumaßnahmen auf:
– 9. bis 12. September 2016:
Die Brücke Wördemanns Weg wird abgerissen, eine provisorische Brücke installiert. Für etwa 100 Stunden wird die A7 gesperrt.
– Umbau Kieler Straße mit Rückbau von Lichtmasten und Leitplanken im Mittelstreifen (September 2016).
– Bau einer neuen Auffahrtsrampe an der Anschlussstelle Stellingen, Fahrtrichtung Norden; neue Linksabbiegerspur auf der Kieler Straße (November 2016)
– Verlegung aller sechs Fahrstreifen auf der A7 auf die Fahrbahn Richtung Hannover (November 2016).
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.