Lokstedter Mordprozess: Freispruch

Der Lokstedter Raubmord an dem Musikmanager Roland Sch. bleibt weiter ungeklärt. Der Tatverdächtige Marian C. wurde freigesprochen. Ins Visier der Ermittler war der Mann durch eine DNA-Spur geraten, die auf dem Kopfkissen des 1993 in seinem Haus in der Platanenallee ermordeten Sch. gefunden wurde. Nach mehr als 19 Jahren schien mit dem Treffer der Fall geklärt. Allerdings gab es laut Staatsanwaltschaft noch eine zweite DNA-Spur auf dem Kopfkissen, so dass C. nicht eindeutig als Täter zugeordnet werden konnte.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.