"Kot & Köter" macht weiter große Haufen

Von Hundehaufen kriegen sie nicht genug: Die Satire-Zeitschrift Kot & Köter ist mit Heft Nummer Drei an den Start gegangen. Die Autoren um den Eimsbütteler Wulf Beleites widmen sich in der aktuellen Ausgabe einem Hunderes-taurant, kündigen ein Verhüllungsprojekt a la Christo an und decken auf, wie AfD und NPD gegen den Missbrauch von Hundeasyl in Mecklenburg-Vorpommern vorgehen. Kot & Köter entstand nach einer Spendenkampagne von Beleites im Internet. Ob es dauerhaft weitergeht, ist unklar. CV
❱❱ www.kotundkoeter.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.