Giftpflanzen-Infoabende für Eltern in Kindergärten - Jetzt buchen

Die Natur bietet Kindern Erlebnisse für alle Sinne. Da gibt es weiche Blätter zum Fühlen, duftende Kräuter zum Riechen und süße Beeren zum Schmecken. Bei manchen Pflanzen ist allerdings Vorsicht geboten, denn sie sind giftig. Der Regionalverband Umweltberatung Nord (R.U.N.) bietet jetzt wieder seine erfolgreichen Infoabende für Eltern in Kindergärten an. Unter dem Motto „Schau genau! Mit Giftpflanzen leben“ stellen die Botanikerinnen die „Giftigen Dreizehn“ vor. Das sind dreizehn giftige Pflanzen, die jeder kennen sollte.

„Wir möchten erreichen, dass sich Eltern mit ihren Kindern sicher und wohl in der Natur fühlen können“, sagt Kräuterexpertin Dagmar Wienrich. Die Giftwirkung der Pflanzen wird häufig überschätzt, manchmal aber auch unterschätzt. So gibt es Blätter, die schon beim Berühren giftig sind und Beeren, von denen eine einzige bereits tödlich sein kann. Genau wie im Straßenverkehr gibt es auch in der Natur Gefahrenzonen, die man jedoch leicht meiden kann, wenn man sie kennt. Mit vielen schönen Farbfotos zeigen die Botanikerinnen in den eineinhalb bis zweistündigen Infoabenden giftige Pflanzen, die vor unserer Haustür wachsen. Sie weisen auf wichtige Unterscheidungsmerkmale und Verwechslungsmöglichkeiten mit essbaren Pflanzen hin.

Viele Geschichten, Mythen und Märchen ranken sich um die „Ritter der Pflanzenwelt“, denn schon seit alten Zeiten üben sie eine ganz besondere Faszination auf uns Menschen aus. Historische Kriminalfälle und heilsame Wirkung als Medizin sind zwei Seiten der gleichen Medallie. Die vier Giftpflanzen-Frauen des R.U.N.-Teams nehmen Eltern, Großeltern und Interessierte mit auf eine spannende Entdeckungsreise in das Pflanzenreich.

Hamburger Kindergärten, Elterngruppen oder andere Einrichtungen können einen Infoabend zum Materialkostenpreis von 30 Euro buchen. Die Referentinnen kommen in die Einrichtung. Termine werden individuell abgesprochen.

Informationen und Anmeldung: Regionalverband Umweltberatung Nord, Tel. 040-40 40 05, info@umweltberatung-nord.de, www.umweltberatung-nord.de/giftpflanzenprojekt.html.

Das Projekt wird gefördert von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) aus Mitteln der BINGO Umweltlotterie, Mittel der Redaktion „Von Mensch zu Mensch“ des Hamburger Abendblatts sowie durch Sondermittel des Bezirks Hamburg-Nord.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.