THK Rissen wahrt die letzte Chance

Die Rissener Spieler – hier gibt es für Flottbeks Christoph Zippel (r.) im Duell mit Freddy Keulers kein Durchkommen – verteidigten clever und machten vorn die entscheidenden Treffer zum 4:2-Erfolg. Foto: rp

Britze-Team feiert Derbysieg gegen Großflottbek, Polo-Ladys stehen vor dem Abstieg

von Rainer Ponik

Seid mutig, denn wir haben sowieso nichts zu verlieren“, hatte Kai Britze seinen Spielern vor dem Lokalderby gegen den Lokalrivalen Großflottbek eingetrichtert. Der Trainer der Bundesliga-Herrenmannschaft vom THK Rissen durfte mit der Leistung seines Teams am Ende zufrieden sein, denn es gewann das Alles-oder-Nichts-Spiel gegen den GTHGC mit 4:2.
Markus Pingel und Benjamin Laatzen brachten die defensiv eingestellten Gastgeber in der ersten Hälfte mit 2:0 in Führung. Nach den Anschlusstreffern von Johannes Persoon und Julius Nagel stellten Philip Weber und Christoph Duckstein, der sich kurz zuvor noch eine Fünf-Minuten-Strafe eingehandelt hatte, den alten Abstand wieder her.
„Wir haben in der Defensive sehr gut gestanden und sind sehr konzentriert zu Werke gegangen“, freute sich THK-Kapitän Kai Laatzen über den Sieg, der dem RSV die Chance eröffnet, mit einem weiteren Sieg in Hannover am kommenden Wochenende doch noch den Klassenerhalt zu schaffen. Auch für den GTHGC ist der Klassenerhalt noch nicht sicher. „Die Niederlage war unnötig, aber vor dem Abstieg müssen wir trotzdem keine Angst haben“, ist Flottbeks Alexander Otte sicher, dass man in den letzten Saisonspielen noch die nötigen Punkte holen kann.
Das dritte Bundesligajahr wird für die Frauen vom Hamburger Polo Club dagegen wohl wieder mit der Rückkehr in die Regionalliga Nord enden. In Braunschweig unterlag das Team von Trainer Kristian Kloss der Eintracht mit 1:4-Toren. Auch einen Tag später blieb den Hockeyladys von der Jenischstraße beim 4:4 Klipper THC der erste Saisonsieg verwehrt. Dass die Moral stimmt, hat das Flottbeker Frauenteam gezeigt: Es steckte nach einem 0:3-Halbzeitrückstand nicht auf, sondern ergatterte nach den Treffern von Nadine (zwei) und Sabrina Schützenhofer sowie von Katharina Scholz immerhin noch einen Punkt.
Ohne Erfolgserlebnis blieben die Frauen des GTHGC. Im Topspiel der Regionalliga Nord unterlag das Team von Marcel Thiele der TG Heimfeld klar mit 1:5-Toren. Nur Leonie Rathjen traf ins TGH-Tor. „Den Aufstieg haben wir trotzdem weiter im Visier“, sagt Franziska Schwab.

Weitere Regionalliga-Ergebnisse:
Frauen: THK Rissen – Club zur Vahr Bremen 10:0, Herren: Polo Club – Club zur Vahr 5:15, Uhlenhorst II – GTHGC II 4:5.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.