Siegreich durch den dichten Wald

Freude über den Titel: Die Senioren-Staffel des OSC Hamburg mit Michael Finkenstädt (v.l.), Christian Stamer und Martin Nolte gewannen in Sachsen die Deutsche Meisterschaft. (Foto: OSC Hamburg)

Orientierungslauf: Seniorenstaffel des OSC Hamburg wurde in Sachsen deutscher Meister

Von Gaby Pöpleu

Es gibt ihren Verein kaum ein Jahr und schon rannten die Läufer vom Orienteering Sport Club (OSC) Hamburg an die deutsche Spitze. Im sächsischen Borstendorf im Erzgebirge wurde die Seniorenstaffel, bestehend aus Michael Finkenstädt, Martin Nolte und Christian Stamer quasi aus dem Stand Deutscher Meister im Orientierungsstaffellauf.
Die Hamburger tarteten in der Kategorie „Senioren II“, das heißt: Zusammen müssen die drei Staffelläufer mindestens 145 Jahre alt sein. Der Wettkampf endete mit einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem größten Kokurrenten aus Dresden: Bereits im Vorfeld als Mitfavoriten gehandelt, blieben die drei Hamburger während des gesamten Rennens auf Medaillenkurs. Schlussläufer Michael Finkenstädt konnte sich am Ende denkbar knapp mit nur wenigen Metern Vorsprung gegen den ärgsten Widersacher Post SV Dresden durchsetzen. Auf dem Bronzerang landete deutlich abgeschlagen die Staffel von USV TU Dresden.

Erste Gelegenheit, zusammen zu starten
Dabei war die Strecke nicht leicht gewesen: In dem sehr feuchten und dichten Wettkampfwald war neben einem guten Orientierungsvermögen am Ende die konditionelle Komponente entscheidend. „Das war ein echter Kämpferwald“, sagte Torben Timmermann nach dem Lauf. Als zweiter Vorsitzender des OSC ist er für den Sportbetrieb zuständig und war selbst am Start. „Eine großartige Leistung unseres Seniorenteams, zumal die Deutsche Meisterschaft die erste Möglichkeit war, in dieser Zusammenstellung zu laufen“, so Timmermann. Denn bisher waren alle drei Läufer für andere Vereine unterwegs gewesen.
Als Sportart stammt der Orientierungslauf aus Skandinavien, ist dort weit verbreitet. Dabei müssen die Teilnehmer, ausgerüstet mit Karte und Kompass, möglichst schnell vorgegebene Zielpunkte in unbekanntem Gelände – meistens Wald, manchmal Parks – anlaufen.
Der OSC Hamburg ist ein junger Verein mit rund 30 Mitgliedern: Gerade jährte sich die Gründung zum ersten Mal. Sein Ziel: Den Orientierungssport rund um Hamburg bekannter zu machen und weitere Läufer zu gewinnen. Attraktives Highlight für die Hamburger Läufer: Am ersten Septemberwochenende wird mit dem „Hamburg-Sprint“ bereits zum wiederholtem Male eine nationale Veranstaltung durch den OSC Hamburg organisiert. Weitere Informationen gibt es unter

www.osc-hamburg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.