Klarer Sieg im Nachbarschaftsderby!

Claudia Frank (BG Hamburg-West) zeigte im Spiel gegen den SC Rist Wedel eine gute Leistung und steuerte elf Punkte zum 54:32-Erfolg bei. (Foto: rp)

Regionalliga-Basketballerinnen der BG West besiegen den SC Rist Wedel mit 54:32

Von Rainer Ponik

Nach dem 47:33-Sieg bei den Berlin Basket haben die Regionalliga-Basketballerinnen der BG Hamburg-West das Lokalderby gegen Dauerkonkurrent SC Rist Wedel vor allem dank einer starken Abwehrleistung gewonnen. Die Gäste starteten zwar mit sechs schnellen Punkten ins Spiel, büßten ihren Vorsprung aber ebenso zügig wieder ein und trafen erst kurz vor der Halbzeitpause wieder in den Korb. Bis dahin hatte sich die BG West schon auf 33:9 abgesetzt.
Angesichts der früh gefallenen Vorentscheidung schlichen sich in der zweiten Spielhälfte einige Nachlässigkeiten ins Spiel der Gastgeberinnen ein, die der SC Rist nutzte um die Partie fortan ausgeglichen zu gestalten. Der Sieg der Spielgemeinschaft aus Lurup und Eidelstedt geriet allerdings zu keinem Zeitpunkt mehr ernsthaft in Gefahr.
Erfolgreichste Werferin beim sicheren 54:32-Erfolg war Sarah Großhennig. Die in der letzten Saison vom TuS Lichterfelde Berlin zur BG West gewechselte Teamspielerin erzielte insgesamt 20 Punkte, auch Claudia Frank (11) traf zweistellig.

„Wir sind ein cooles Team und haben viel Spaß“
Durch den erneuten Punkterfolg konnte die BG West den vierten Tabellenplatz festigen und sich vor der Rückrunde neue Ziele setzen. „Ein Platz unter den Top-Drei der Liga ist möglich“, traut Abteilungsleiter Andreas Noll dem Team von Trainer Jens Goetz eine Menge zu. Dabei ist der Spielerkader der BG West auch in diesem Jahr mit nur zehn Aktiven recht knapp besetzt.
„Wir sind ein cooles Team, können uns aufeinander verlassen und haben viel Spaß dabei, uns mit anderen Teams auf diesem Niveau zu messen“, fühlt sich Teamsprecherin Sinjes Meyer-Schomann in Eidelstedt pudelwohl.
Nach einer kurzen Weihnachtspause trifft die BG West bereits am Sonnabend, 9. Januar, auf den Tabellenzweiten ALBA Berlin. Das Hinspiel konnten die Goetz-Schützlinge in der Landeshauptstadt etwas überraschend mit 67:57 gewinnen. Das lag unter anderem daran, dass Berlins Korbjäger-Ass Anne Wegner so gut abgeschirmt wurde, dass sie lediglich acht Punkte erzielen konnte. Klar, dass die Gastgeberinnen auch in eigener Halle doppelt punkten wollen.
Im Hamburger Pokalwettbewerb ist die BG West ebenfalls noch vertreten. Durch ein 97:10 hat der Titelverteidiger frühzeitig das Final-Four-Finale erreicht, das wieder zusammen mit den Herren im April ausgetragen wird.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.