Handball: Altona feiert dritten Saisonsieg

Achtung, Spieler im Anflug: St. Paulis Andreas Schütt setzt hier zum Sprungwurf an und steuert einen Treffer zum klaren 27:20-Erfolg gegen die SG Wift bei. Foto: rp

Stefanie Kasch traf zum 18:17, St. Pauli bleibt zu Hause unbesiegt

von Rainer Ponik

Als der Schlusspfiff ertönte, fiel nicht nur SGA-Trainerin Catrin Köhnken ein Stein vom Herzen. Soeben hatten die Hamburg-Liga-Handballerinnen der SG Altona ihr Heimspiel gegen den Elmshorner HT hauchdünn mit 18:17 für sich entschieden.
„Das war nichts für Herzkranke“, kommentierte die SGA-Trainerin die hart umkämpfte Partie, in der Stefanie Kasch der letzte Altonaer Treffer gelang. Obwohl die Gastgeberinnen während der 60 Minuten fast ununterbrochen in Führung lagen, gelang es ihnen nicht, sich entscheidend abzusetzen. Als die Gäste nach einem 14:17-in der Schlussphase zum 17:17 ausgleichen konnten, drohte das Spiel zu kippen. Erst eine Zwei-Minuten-Strafe stoppte die Aufholjagd des EHT, obwohl sich die SGA den Luxus leistete, einen Siebenmeter zu verwerfen.
„Unsere Abwehr hat nicht viel zugelassen, aber im Angriff läuft es nach wie vor noch nicht besonders rund“, weiß Catrin Köhnken, woran die SGA noch arbeiten muss. Immerhin: Nach dem dritten Saisonsieg haben die Altonaerinnen (jetzt 6:8-Punkt) ihren Vorsprung auf die Abstiegsplätze erst einmal weiter ausbauen können.
Auch die Oberliga-Handballer vom FC St.Pauli durften sich am Sonntag über einen Sieg freuen. Im Spiel gegen die SG Wift feierten die Schützlinge von Trainer Karsten Heide einen 27:20-Erfolg. Anfangs deutete indes nichts auf den Heimsieg hin: Die Braun-Weißen waren kaum auf dem Feld, als sie auch schon mit 1:5 zurücklagen.
Gut, dass sich das Team in der Folgezeit deutlich zu steigern wusste. St. Pauli holte den Rückstand auf und ging bis zum Seitenwechsel gar mit 11:9 in Führung. Gleich nach Wiederanpfiff konnten die Gastgeber ihren Vorsprung auf 16:10 ausbauen. „Die Deckung stand prima, und auch Sven Alt hat eine gute Leistung gezeigt“, lobte Karsten Heide seinen Keeper.
St. Pauli ließ sich den dritten Saisonsieg nicht mehr nehmen. Beste Torschützen für den FC, der am Wochenende beim Tabellenletzten THW Kiel II den ersten Auswärtssieg unter Dach und Fach bringen will, waren diesmal Arno Holzhaus (neun) und Johannes Vorst (fünf).
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.