Hamburger Wasserballer wollen mit Sieg in den Mai tanzen

Torjäger Patrick Weik, 24, war dreimal in Hildesheim erfolgreich. Mit 38 Treffern führt er die Torschützenliste der 2. Bundesliga Nord mit sechs Toren Vorsprung an.

Da waren es nur noch zwei! Aus dem Dreikampf um die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Nord ist ein Zweikampf geworden. Nach dem 9:6-Auswärtssieg (1:2, 5:1, 2:1, 2:1) beim SC Hellas-99 Hildesheim haben die Wasserballer des SV Poseidon die besten Chancen auf den Titel und das Ticket zum Bundesligaaufstiegsturnier. Nun bitten die Poseidonen ihre Fans zum Tanz in den Mai. Am 30. April kommt es von 18 Uhr an im Inselparkbad zum Gipfeltreffen mit Verfolger SpVg Laatzen.


9:6-Auswärtssieg der Poseidonen in Hildesheim


Eiskalt weggedrückt! Souverän präsentierte sich Tabellenführer Poseidon im Hildesheimer Wasserparadies. Die Hellenen mussten gewinnen, um ihre Chancen im Titelrennen zu wahren. Den Schlüssel zum erfolgreichen Spiel besaßen aber die Hamburger. Sie versenkten mit einer starken Pressdeckung über die gesamte Spieldauer die letzten Hoffnungen der Bischofsstädter. Nach einem kurzfristigen 0:1-Rückstand legten die Poseidonen los und führten zur Halbzeit mit 7:2. Nach dem Seitenwechsel versuchten die Hausherren alles, um noch zu punkten. Dennis Bormann (20. Minute) zum 8:4 und Mannschaftskapitän Alexander Weik (27. Minute) zum 9:5 hielten die Hildesheimer jedoch auf Abstand.

Tanz in den Mai - Aufstiegsturnier wir kommen?


Damit kommt es wie erhofft im Heimspiel (Sonnabend, 30. April, ab 18 Uhr im Wilhelmsburger Inselparkbad) gegen Verfolger SpVg Laatzen vermutlich zur Vorentscheidung über die Nordmeisterschaft und die Qualifikation zum Bundesligaaufstiegsturnier am 2./3. Juli 2016. Mit einem Sieg lägen die Poseidonen fünf Punkte vor den Niedersachsen. Der Titel dürfte dem SV Poseidon dann kaum noch streitig gemacht werden können. Im nächsten Spiel müssen die Poseidonen beim sieglosen HSG Warnemünde anschwimmen. Das letzte Aufeinandertreffen konnten die Hamburger klar und deutlich mit 21:3 für sich entscheiden!


Trainer weiß, wie Aufstieg schmeckt


Guter Dinge ist Trainer Florian Lemke: „Die Jungs wollen, es macht einfach richtig Spaß mit dem Team“. Der 26-Jährige weiß, wie Aufstieg schmeckt. Als junger Center warf er seinen Heimatverein OSC Potsdam 2008 im Hamburger Poseidon-Bad in die 1. Bundesliga und spielte bis zu seinem beruflichen Fortgang 2010 in der höchsten deutschen Spielklasse. Nun will er in seinem ersten Jahr als Hamburger Coach den Brandenburgern in die 1. Bundesliga folgen.

Das Poseidon-Team in Hildesheim: Hannes Helm (Torwart), Patrick Weik 3, Jakob Haas, Niklas Schmidt, Timo Wachtel, Philipp Barenberg, Alexander Weik, Dennis Bormann je 1, Mathias Gortizka, Gergely Antal, Fabio Puzzanghera und Tim Kertscher.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.