Fußballtraining für Geflüchtete

Das Team unter der Leitung von Henrik Jacobs hatte mächtig Spaß beim Kicken!

„Jeder kann helfen!“
Genau das dachte sich auch der SVE Hamburg und startete Mitte November ein Flüchtlingsprojekt, um den Zuwanderern aus dem Hörgensweg die Möglichkeit zu bieten, sich beim Mannschaftssport auszupowern.

SVE Ligafußballer Henrik Jacobs, Sportreporter beim Hamburger Abendblatt, rief diese Flüchtlingsinitiative ins Leben. Am vergangenen Freitag startete er das Projekt mit
Co-Trainer Tobias Schäfer bei bestem Wetter auf dem Redingskampgelände. 15 Flüchtlingen aus Syrien und Afghanistan kickten von 10 Uhr bis 12 Uhr ausgelassen um die Wette.
„Man hat sehr schnell gemerkt, dass die jungen Männer diese Art von Ablenkung brauchen und dankbar dafür sind. Es wurde viel gelacht und alle Spieler haben sich gegenseitig angefeuert und unterstützt“, so Jacobs im Anschluss an das Training. Weil viele der Männer noch kein Deutsch sprechen und erst vor kurzem nach Hamburg kamen, sorgte Jacobs dafür, dass die Fußballinteressierten direkt vom Flüchtlingsheim im Hörgensweg abgeholt wurden.
„Wir sind wahnsinnig stolz auf SVE´ler wie Henrik Jacobs. Es ist überwältigend, wie sehr er sich in seiner Freizeit für dieses Projekt engagiert, um den Flüchtlingen ein kleines Stück Freude und Spaß für den nicht immer so einfachen Alltag mitzugeben.“, so SVE Geschäftsführer Martin Hildebrandt.
Der Hauptverein vom Redingskamp denkt derweil schon weiter. Hildebrandt und seine Mitstreiter sind auf der Suche nach freien Hallenzeiten in der näheren Umgebung, um das sportliche Angebot auch in den frostigen Wintermonaten aufrecht zu erhalten. Ein Sportangebot des SVE für die Flüchtlinge gibt es bereits jeden Mittwoch, von 20 Uhr bis 21:30 Uhr in der Julius-Leber-Halle.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.