Er will Gold holen bei Olympia!

Der 25-jährige Artem Harutyunyan wurde voriges Jahr Weltmeister und träumt nun vom Olympiasieg. (Foto: Witters)

Artem Harutyunyan fing beim SV Lurup mit Boxen an – jetzt kämpft er in Rio de Janeiro um eine Medaille

Sören Reilo/Rainer Ponik, Lurup/Eidelstedt

Er ist die größte Medaillenhoffnung der deutschen Boxer bei den Olympischen Spielen in Brasilien. Artem Harutyunyan will Gold gewinnen. Begonnen hat seine beeindruckende Karriere vor gut 15 Jahren in Lurup.
Seine Familie stammt aus Armenien, floh vor dem dortigen Bürgerkrieg 1991 nach Hamburg. Ein Neuanfang in Eidelstedt: In der Lohkampstraße wohnten die Harutyunyans, Artem besuchte die Grundschule Rungwisch. Schon als Kinder waren er und sein ein Jahr älterer Bruder Robert sehr erfolgreiche Taekwondo-Kämpfer. Im Jahr 2000 meldete Vater Aram seine Söhne in der Boxabteilung des SV Lurup an. Erster Trainer des jungen Artem war der legendäre Carlheinz „Tante“ Pancek, von dem die Harutyunyans das kleine ABC des Boxens erlernten.

Kontakt nach Lurup hält Harutyunyan immer noch

„Ich habe auch heute noch gute Kontakte zum SV Lurup und seinem Trainer Igli Kaplani“, sagt Artem. Als er nach mehreren Titelgewinnen auf Hamburger und Norddeutscher Ebene 2005 erstmals Deutscher Jugendmeister wurde, öffneten sich für das Nachwuchstalent plötzlich viele Türen. Er rückte in den Nationalkader auf und bestritt erste internationale Kämpfe. Auch im Box-Olympiastützpunkt in Schwerin wurde man auf den Hamburger Faustkämpfer aufmerksam.
Artem wechselte zusammen mit seinem Bruder in die meck-lenburgische Landeshauptstadt und schloss sich der Sportfördergruppe der Bundeswehr an. Spitzentrainer Michael Timm, der schon Profi-Boxer wie Jürgen Brähmer und Felix Sturm betreute, förderte den jungen Mann. Er boxt im Halbweltergewicht (bis 64 Kilogramm).
Vor einem Jahr der bis dahin größte Erfolg: Artem qualifizierte sich in Wilhelmsburg für Olympia. Im Herbst holte er sich den Weltmeister-Titel des Boxverbandes AIBA.
Artem Harutyunyan wird von Weggefährten als ehrgeizig, willensstark, technisch versiert und lernfähig charakterisiert. Er sagt es so in dem Magazin Boxsport: „Für mich spielt es keine Rolle, ob ich zu einer Deutschen Meisterschaft oder zu Olympia fahre. Ich will immer Gold. Ich bin Welt-meister geworden und möchte mich auch in Rio behaupten.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.