Aufsteiger peilt Klassenerhalt an

Die Tennisspielerinnen von Oberliga-Aufsteiger THC Altona-Bahrenfeld (v. l. ). mit Trainer Vladimir Tijanic: Constanze Exner mit Töchterchen Victoria, Anna Falkenbach, Nina Teppich, Gisa Bagehorn, Chris-tina Burmeister, Julia Moik, Lydia Lübke und Janina Popovic hoffen nach ihrem guten Saisonstart auf den Klassenerhalt. Foto: Pr
Hamburg: THC Altona-Bahrenfeld |

Tennis-Oberliga: Frauenteam vom THC Altona-Bahrenfeld überrascht die Konkurrenz

Rainer Ponik, Hamburg-West

Jahrelang leistete Vladimir Tijanic, Damenteam-Trainer des THC Altona-Bahrenfeld, mühevolle Aufbauarbeit, doch seit den letzten eineinhalb Jahren geht es am Blomkamp steil bergauf. Der Erfolg kam – wie bei anderen Clubs oft üblich – nicht mit der Verpflichtung von Gastspielerinnen aus dem Ausland, sondern mit dem Vertrauen auf den eigenen Nachwuchs. „Die meisten unserer Spielerinnen kommen aus der eigenen Jugend“, erzählt Mannschaftsführerin Christina Burmeister.
Zur willkommenen Verstärkung wurde vor zwei Jahren allerdings Gisa Bagehorn. Die ehemalige Blankeneserin stieg nach jahrelanger Pause wieder in den Tennissport ein und hatte ihren Anteil daran, dass der THC unter dem Hallendach in die 1. Verbandsklasse aufstieg. Mit Constanze Exner bildete sie ein starkes Spitzenduo, das mithalf, den THC Altona-Bahrenfeld im letzten Sommer in Hamburgs höchste Spielklasse aufsteigen zu lassen.
„Wir waren mächtig stolz darauf, dass uns das gelungen ist“, erinnert sich Christina Burmeister an die Augenblicke des Triumphs. Klar, dass das Saisonziel vor dem Start in die neue Oberligasaison nur Klassenerhalt heißen konnte. Nach einem gelungenen Start mit zwei Auftaktsiegen sieht es so aus, als solle das Ziel erreicht werden.
Nach den knappen Einzelerfolgen von Anna-Katharina Falkenbach und Janina Popovic konnte zunächst das Heimspiel gegen den Eimsbütteler Turnverband mit 6:3 gewonnen werden. Nur eine Woche später setzte sich der Aufsteiger auch mit 5:4 gegen die zweite Mannschaft vom Harvestehuder THC durch. „Das war nichts für schwache Nerven, denn Nina Teppich und Gisa Bagehorn haben den entscheidenden Punkt erst nach großem Kampf im Champions-Tiebreak gemacht“, erinnert sich Vladimir Tijanic.
Im Spiel gegen Aufstiegsfavorit Großflottbek II (1:8) war man am Wochenende zwar chancenlos, doch das konnte die gute Stimmung im Team nicht trüben. „Das wirft uns nícht um, denn es kommen auch noch andere Gegner“, ist der Glaube an den Klassenerhalt beim Bahrenfelder Anhang ungebrochen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.