Wut über Zweite-Reihe-Parker am Ekenknick

Am Ekenknick: Polizeibeamte haben gerade einem Zweite-Reihe-Parker ein „Knöllchen“ verpasst. Wer er es eilig hat, parkt hier gern mal verbotswidrig, es kommt dann oft zum Stau in der engen Straße. (Foto: rs)
Hamburg: Ekenknick |

Eidelstedterin ärgert sich über Taxifahrer und beklagt fehlende Parkplätze

Von Reinhard Schwarz, Eidelstedt
Mittwochs, freitags und sonnabends ist Markttag – und Stresstag in Eidelstedts Zentrum. Parkplatzsuchende stehen vor allem im Ekenknick in der zweiten Reihe – häufig vor der Post. Andere Verkehrsteilnehmer versuchen, herumzufahren. Dabei kommt es häufiger kurzzeitig zum Stau. Chaostage in Eidelstedt? Veronika Carstens ärgert sich seit Längerem über die Verkehrssituation rund um den Marktplatz und am Ekenknick. Besonders das Verhalten vieler Taxifahrer nervt sie. „Die parken im Ekenknick in der zweiten Reihe oder fahren nicht richtig in die ihnen zustehende Einbuchtung hinein.“ Andere müssten dann um die Taxen herumfahren.
Zudem gebe es zu wenig Parkplätze in dem Bereich, beklagt die 60-Jährige: „Ich bin aufs Auto angewiesen und fahre regelmäßig zum Einkaufen in das Eidelstedter Zentrum. Das ist dann ärgerlich, wenn man keinen Parkplatz kriegt. Die Stellplätze im Parkhaus in der Lohkampstraße sind keine Alternative, weil es dort viele dunkle Ecken gibt und die Fahrstühle oft kaputt sind. Es fehlen dort Frauenparkplätze.“
Was sagt die Polizei dazu? „Der Ekenknick ist mit Blickwinkel auf die Verkehrssicherheit kein Brennpunkt“, erklärt auf Anfrage Wilfried Wulff vom Polizeikommissariat (PK) 27 in Stellingen. Die „Verkehrsunfalllage“ am Ekenknick sei „unauffällig“. Die Polizei sei darüber hinaus nicht in der Lage, mehr Parkraum zu schaffen. Allerdings, so Wulff, sei die Polizei grundsätzlich gesprächsbereit.
Hans-Hinrich Brunckhorst, verkehrspolitischer Sprecher der Eimsbütteler CDU, erklärte: „Wir sehen am Ekenknick eigentlich keine Parkplatznot. Dort gibt es zum Beispiel noch eine Tiefgarage, wo man in der Regel einen Platz findet.“ Es gebe allerdings „immer Menschen, die aus Bequemlichkeit in der zweiten Reihe parken“.
Auch Peter Schreiber, pensionierter Verkehrspolizist und SPD-Sprecher im Regionalausschuss Stellingen, sieht keinen akuten Mangel an Parkraum: „Ich lebe seit 40 Jahren in Eidelstedt und habe immer einen Platz gefunden.“ Die Taxifahrer hätten zudem am Ekenknick eine zusätzliche Wartezone bekommen, „weil sie durch den Umbau am Busbahnhof fünf Plätze verloren haben“.

Sagen Sie uns Ihre Meinung!
Zu viel los am Ekenknick? Wer soll dort parken dürfen? Helfen mehr Kontrollen?
Schreiben Sie uns eine E-Mail oder hinterlassen Sie hier auf der Homepage einen Kommentar!
E-Mail: post@wochenblatt-redaktion.de
Betreff: Ekenknick
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.