„Wir brauchen das Eltern-Kind-Zentrum!“

Bärbel Speier, Leiterin der Kita Reemstückenkamp, freute sich über die Einweihung der neuen Räumlichkeiten des Eltern-Kind-Zentrums. Die Kita-Kinder belohnte sie für ihre Gesangs-Vorführung mit Lollys. Foto: fh
Hamburg: Eltern-Kind-Zentrum Reemstückenkamp |

Anbau an Kita Reemstückenkamp eingeweiht – Mütter loben das „EKiZ“

Frauke Heiderhoff, Eidelstedt
Dann ist wieder alles Banane“ singen Kinder der Kita Reemstückenkamp, klatschen in die Hände und freuen sich. Sie haben allen Grund, sich zu freuen: Die Kita Reemstückenkamp hat nun endlich ein eigenes, 60 Quadratmeter großes, an die Kita angebautes Eltern-Kind-Zentrum (EKiZ). Zuvor war das Eltern-Kind-Zentrum in den Räumen der Kita integriert.
„Mit der Doppelnutzung stießen wir oft an unsere Grenzen“, erinnert sich Kita-Leiterin Bärbel Speier. Beispielsweise schliefen einige Kita-Kinder in den Räumen, die dann schon wieder den Besuchern des EKiZ zur Verfügung stehen sollten. Aus Sicht von Erziehern und Eltern gibt es nun „endlich genügend Platz, um sich mit Eltern und Kindern gemeinsam zu treffen“.
Das Eltern-Kind-Zentrum in Eidelstedt gibt es bereits seit 2007. Für viele Mütter und Väter ist es ein echter Rettungsanker: Mutter Sonja Kim aus Eidelstedt gelang es, diverse Kontakte zu knüpfen und „in Eidelstedt Fuß zu fassen“. „Ohne das EKiZ würde etwas fehlen und ich wäre isolierter“, so die Halbkoreanerin und Mutter zweier Kleinkinder.
Auch für Mutter Seher Can hat die Einrichtung eine ähnliche Bedeutung. „Ich finde das Eltern-Kind-Zentrum super.“ Hier könne sie sich mit anderen Eltern austauschen, Geborgenheit erfahren und „viel Spaß haben“. Aus den Programmpunkten im EKiZ gefiel ihr das Musikangebot am Besten.
Was bietet das EKiZ? In den hellen Räumen mit Küche in Holz-Optik sowie hellem und rotem Wandanstrich kochen Eltern gemeinsam. „Viele Eltern sind mit den Kleinkindern in ihrer Wohnung isoliert und wollen mit Problemen nicht allein sein und den Rat von Gleichgesinnten einholen“, so die Kita-Leiterin.
Das Angebot richtet sich vor allem an Eltern mit Kindern aus dem Stadtteil bis zu drei Jahren, die keinen Krippenplatz bekommen haben. Derzeit nutzen das Angebot täglich zwischen 10 bis 15 Mütter, Väter und Kinder. Viele Eltern bringen ihr Kind nach der EKiZ-Zeit in der Kita Reemstückenkamp unter.

Dienstags bis donnerstags geöffnet
Das Eltern-Kind-Zentrum Reemstückenkamp hat dienstags bis donnerstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Nachmittags werden zum Teil Kurse und Spielgelegenheiten geboten. Mehr Informationen zum genauen aktuellen Programm gibt es unter Tel. 570 61 61 und im Schaukasten neben dem Kita-Eingang. Bei dem EKiZ am Reemstückenkamp 5-7 handelte es sich um das einzige Eltern-Kind-Zentrum in Hamburg, das bislang ohne eigene Räumlichkeiten ausgestattet war. fh
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.