Wie weit können die Luruper mitreden?

Auch Kinder waren aufgerufen, zu sagen, was sie sich im Rahmen der kommenden Veränderungen in Lurup wünschen. (Foto: pr)

Thema Technologiepark: Luruper Forum votiert vorsichtig dafür, Grüne üben harte Kritik am Bürgerbeteiligungs-Verfahren

- Christiane Handke, Lurup - In vier großen Veranstaltungen stellten Politik und Verwaltung in den ersten vier Monaten dieses Jahres den Lurupern den größten Plan vor, den sie für den Stadtteil haben: Bau und Entwicklung eines Technologieparks im Dreieck zwischen Luruper Hauptstraße und Elbgaustraße sowie sich daraus ergebende Umschichtungen im Stadtteil, wie zum Beispiel der Umzug einer Schule. Die Reaktion darauf: gespalten.
Das Luruper Forum, eine Gruppe engagierter Anwohner und Funktionsträger aus dem Stadtteil, begüßte die Bürgerbeteilungs-Veranstaltungen und äußerte vorsichtige Zustimmung zu den Plänen: So sei die Ansiedlung eines Technologie-Parks am vorgesehenen Ort nur dann ein Gewinn für Lurup, wenn mehrere Voraussetzungen beachtet würden. Dazu zählt die Forderung, das renommierte Forschungszentrum DESY bei der Auswahl der Nutzer zu beteiligen, damit ein hoher Standard garantiert wird. Auch sollten die Grünflächen, auf denen der Technologie-Park enstehen soll, so lange als Grünflächen erhalten werden, bis sichergestellt ist, dass genug passende Bewerber vorhanden sind.
Außerdem sollten die Neubauten nicht durch Zäune und Schranken abgeschottet werden. „Im Gegenteil sollten Straßen und Wege existieren, die den Durchgang zum Volkspark sichern.“ Der öffentliche Nahverkehr müsse besser angebunden werden, sonst drohe der Verkehrskollaps. Schließlich kündigte das Luruper Forum an, besonders darauf achten zu wollen, dass die Vorschläge der Kinder und Jugendlichen umgesetzt werden.
Ganz anders hört sich die Meinung der Grünen an. Lars Andersen, Sprecher des Altonaer Ausschusses Grün, Naturschutz und Sport, nennt die Bürgerbeteiligung eine „Farce: Sie sollte lediglich absegnen, dass der politisch gewollte Technologiepark so oder so umgesetzt wird. Das einzige, was die Bürger hier wirklich mitgestalten konnten, waren die verbleibenden Restflächen. Diese Art der Bürgerbeteiligung ist eine Frechheit.“

Info-Kasten:
Zum Thema „Technologiepark und damit zusammenhängende Entwicklungen“ gibt es am Mittwoch, 5. Juni, ab 19.30 Uhr in der Pausenhalle der Stadtteilschule Lurup, Luruper Hauptstraße 131-133, eine öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung. Altonaer Politiker und Fachleute aus der Verwaltung stellen vor, mit welchen planungsrechtlichen Mitteln die Voraussetzungen für den Technologiepark, neue Sportanlagen und den Erhalt von Grünflächen geschaffen werden sollen.
Wer sich vorher schlaumachen möchte, kann im Technischen Rathaus, Jessenstraße 1-3, zu den Öffnungszeiten (mo 8-16 Uhr, di 8-12 Uhr, do 8-18 Uhr, fr 8-12 Uhr) Informationen einholen und Pläne einsehen. Die Pläne hängen am 5. Juni ab 18.30 Uhr auch vor Ort in der Stadtteilschule aus.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.