Wehe, wenn ein Laster kommt!

Engpass: Wird auf beiden Seiten der Straße geparkt, kommt es oft zum Stau. Dieser kann mehrere 100 Meter lang werden. (Foto: cvs)

Nadelöhr Fangdieckstraße: Anwohner haben die Nase voll

Ch. v. Savigny, Eidelstedt/Lurup

Wenn es ganz dicke kommt, staut sich der Verkehr bis zur Einmündung Elbgaustraße: „Fast täglich fahren sich hier die LKWs fest“, schimpft Horst Bluschke, Anwohner der Fangdieckstraße. Regelmäßig müsse die Polizei anrücken, um Staus aufzulösen. „Dabei wäre es so einfach, Parkverbotsschilder aufzustellen“, so Bluschke weiter. Er deutet auf eine Baustelle ein paar Häuser weiter. „Da hinten wird schon wieder gebaut. Mehr
Bewohner bedeuten natürlich immer mehr Autos. Daran denkt hier offenbar niemand. Das Ganze ist eine Katastrophe!“
Die Fangdieckstraße ist schon seit längerem als Verkehrsbrennpunkt bekannt – aus mehreren Gründen. Erstens: Sowohl links wie auch rechts darf geparkt werden. Daher bleibt in der Mitte oft nur gerade eben genug Platz, um schmale Pkw durchzulassen. Zweitens: Der südöstliche Abschnitt der Straße ist ein Gewerbegebiet mit viel Lasterverkehr. Geraten die Lkws in solch einen Engpass, ist der Stau vorprogrammiert.
Die Grüne-Fraktion Altona hat sich bereits des Problems angenommen. „Gerade eben sind sich ein Lkw und ein Feuerwehrauto begegnet und kamen nicht aneinander vorbei“, lassen sie einen weiteren, ungenannten Anwohner berichten. „Ergebnis: Das Feuerwehrauto musste rückwärts etwa 350 Meter auf die stark befahrene Elbgaustraße durch unsere zugeparkte Straße jonglieren!“

Kein Kommissariat fühlt sich zuständig


Problem Nummer drei: Das Gewerbegebiet (Stadtteil Eidelstedt) liegt im Bezirk Eimsbüttel, das Wohngebiet (ab Hausnummer 85/96 aufwärts, Stadtteil Lurup) gehört zum Bezirk Altona. Anwohner, die sich bei der Polizei beschweren wollen, werden immer wieder vertröstet. Eine Anfrage des Wochenblatts ergibt: Weder das Revier 26 (Blomkamp) noch die Dienststelle 27 an der Koppelstraße fühlen sich zuständig. Kaum mehr ist aus dem Kommissariat 25 in der Notkestraße zu erfahren: „Ein jahrzehntealtes Thema“, bestätigt ein Beamter. Weiter will er nichts sagen. Begründung: „Das Thema wird gerade im Verkehrsausschuss Altona behandelt.“
Mitte Juli haben die Grünen das Thema in die Bezirksversammlung Altona eingebracht – nach der Sommerpause soll weiterverhandelt werden. Im Gespräch ist auch eine Reduzierung von Tempo 50 auf Tempo 30 für die Fangdieckstraße.
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
6
Sabine Schult aus Lurup | 06.10.2016 | 23:17  
Carsten Vitt aus Eimsbüttel | 07.10.2016 | 12:13  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.