Was erwarten Sie von 2012?

Michael Merfort (50), Sozialarbeiter aus Eidelstedt mit Berner-Senn-Mischling Joey: „Sorgen macht mir die angekündigte Sperrung der Straße von Hormus am Golf von Oman durch den Iran. Hinsichtlich der Finanzkrise erwarte ich, dass die Bankenstruktur anders organisiert wird. Für die Banken gibt es zu viele Freiräume, das Kapital kann machen, was es will, der Steuerzahler muss es ausbaden. Das finde ich ungerecht, und das sollte sich ändern.“ Foto: rs
Hamburg: Eidelstdt und Lurup |

Die Wochenblatt fragte Menschen im Stadtteil nach ihrem Ausblick auf das neue Jahr

Reinhard Schwarz,
hamburg-west
Finanzkrise, der arabische Frühling, Karl Theodor zu Guttenberg und immer noch kein Moderator für „Wetten, dass ...?“ – das Jahr 2011 bot einiges an Überraschungen, angenehme und unangenehme. „Was erwarten Sie für 2012?“ lautete daher unsere Frage an Passanten in unserem Einzugsgebiet. Die Antworten fielen so unterschiedlich aus wie die Menschen selbst. Viele sind sich jedoch einig: Die weltweite Finanzkrise darf nicht auf dem Rücken der Ärmeren ausgetragen werden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.