Was brummt da bloß im Saga-Haus?

Ein seltsames Brummen im Radio belastet Eduard Lesitzky (Name geändert): Die Saga bestätigt das Signal und bietet dem Mieter Hilfe bei der Suche nach einer anderen Wohnung an. (Foto: cv)

Mieter klagt über seltsames Signal – Saga bietet Umzug an

von Carsten Vitt, Eidelstedt - Aus dem Radiolautsprecher tönt ein Brummen, kurze Pausen dazwischen. „Das geht seit sechs Uhr morgens so“, sagt Eduard Lesitzky (Name geändert). Der Eidelstedter ist froh, dass der Besucher das Signal auch hört. Sonst hält man ihn womöglich noch für bekloppt. Fest steht jedenfalls: Ist das Radio angeschaltet, ertönt auf der Frequenz von 621 Kilohertz irgendein seltsames Geräusch. Lesitzky fühlt sich dadurch gestört, gar belastet.
Der 61-Jährige kennt sich aus mit Frequenzen, Strom und Polen. Er ist Elektriker und Energieelektroniker. Aber seit ein paar Jahren findet er keine Arbeit mehr. Er ist krank, hatte Unfälle, streitet vor Gericht um eine Rente. „Ich habe immer wieder starke Schmerzen in meinem rechten Bein, in Nacken und Schulter“, klagt Lesitzky. „Das ist ein fürchterliches Kribbeln, dann kann ich nichts mehr machen.“ Er verzieht das Gesicht, fasst sich an das Bein, als würde das Kribbeln gerade wieder kommen. Lesitzky bringt das seltsame Signal in seiner Wohnung am Reemstückenkamp mit seinem Leiden in Verbindung. Seit 2010 ist er dem Geräusch auf der Spur.
Was ist die Ursache? „Als die Hauswarte hier waren, meinten sie, es könnten Mobilfunkmasten sein“, sagt Lesitzky. Vom Küchenfenster aus sieht man die Anlagen, sie stehen etwa einen Kilometer entfernt. „Ich will am liebsten hier wegziehen“, sagt Lesitzky.
Die Saga bestätigt das Phänomen. „Unser Mieter hat sich erstmals 2010 über eine ,sogenannte Strahlung’ in seiner Wohnung beklagt. Damals konnte Saga/GWG nichts feststellen“, sagt Sprecher Michael Ahrens. Erneute Beschwerde im Februar 2011: Ein Experte der Bundesnetzagentur war vor Ort, konnte aber laut Saga wieder nichts feststellen. Kürzlich hörte auch der Hauswart das Brummen in der Wohnung. „Andere Mieter aus den Häusern haben keinerlei Probleme mit Strahlungen oder Brummtönen oder haben diese nicht gemeldet“, so Ahrens.
Angebot der Saga: „Wenn Herr Lesitzky sich verändern möchte, möge er Saga/GWG bitte mitteilen, in welchen Stadtteilen er eine neue Bleibe sucht – wir helfen ihm dabei sehr gerne“, so Ahrens.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.