Surfen in der Linie 3

Busse, in denen man das Internet kostenlos nutzen kann, sind mit diesem blauen Kennzeichen ausgestattet. (Foto: pr)

Zwischen Schenefeld und Tiefstack: In zwölf Metro-Bussen kann man kostenlos das Internet nutzen – so lange man möchte

- Osdorfer Born - Entspannt im Bus zum Osdorfer Born sitzen – prima! Während der Busfahrt noch schnell die neusten Mails abrufen, mit den Freunden chatten oder die neuesten Kinotipps ansehen - besser! In Bussen der Metro-Linie 3 kann man jetzt kostenlos im Internet surfen – unbegrenzt.
Insgesamt sind es zwölf Gelenkbusse der Metro-Linie 3, auf denen die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) diesen Service zwischen Schenefeld und dem Kraftwerk Tiefstack anbieten. „Die Linie 3 wurde ausgewählt, weil sie eine der fahrgaststärksten Lienien der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein ist“, erklärt Mike Demmin, Sprecher der VHH. Das Pilotprojekt startete im Dezember letzten Jahres und wurde so gut angenommen, dass es beibehalten werden soll.
Und so geht´s: In einen Bus einsteigen, der mit einem blauen WLAN-Schild gekennzeichnet ist, und auf dem Smartphone oder Notebook nach verfügbaren Netzwerken schauen. Wird im Auswahl-fenster das VHH-Netzwerk mit dazugehöriger Fahrzeugnummer angezeigt, muss man sich nur noch beim Provider Hotsplots registrieren und kann dann lossurfen
„Die Nutzung ist kostenlos“, sagt Demmin. „Die VHH übernimmt komplett die Kosten, und sie werden nicht auf die Fahrpreise umgelegt.“
Wie sieht es mit der Datensicherheit aus? „Bei uns werden keine Daten gespeichert“, versichert Demmin. „Die Datensicherheit garantiert uns der Provider.“
Dessen Geschäftsführer Dr. Ulrich Meier ergänzt: „Von Nutzern werden Bestandsdaten wie Name und E-Mail-Adresse gespeichert. Diese Daten werden unbefristet gespeichert, solange der Nutzer nicht kündigt, sprich: seinen Nutzeraccount löscht. Das endgültige Löschen der Daten in Datenbank und Backups richtet sich nach den Vorgaben des Telekommunikationsgesetzes. Inhalte der übertragenen Daten oder Adressen der besuchten Internet-
Seiten werden von Hotsplots selbstverständlich nicht gespeichert.“
Gibt es bald auch in den Hochbahnen einen kostenlosen Internetzugang? „Aktuell haben wir noch kein Projekt. Wir warten die Erfahrungen der anderen Verkehrsunternehmen ab“, vertröstet Maja Weihgold, Sprecherin der Hochbahn, die Internetnutzer.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.