Stütze für Eidelstedt

Impulse fürs Zentrum: Einkaufen und Wohnen sollen in Eidelstedt attraktiver werden. (Foto: rs)

Quartiersentwicklung: Welche Gebiete wie gefördert werden sollen

In einigen Teilen Eidelstedts läuft es nicht so gut. Die Stadt will daher dem Zentrum und Gebieten rundherum auf die Sprünge helfen – die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was passiert im Zentrum?

Im wesentlichen geht es um Impulse für das vor sich hindümpelnde Center am Eidelstedter Platz. Das Bezirksamt Eimsbüttel sieht dort „Funktionsverluste des zentralen Geschäftsbereichs in Eidelstedt-Mitte. So sind vermehrt Leerstände und Billiganbieter zu beklagen“. Hier ist unter anderem geplant, den Wochenmarkt und das Stadtteilkulturzentrum auszubauen und zu stärken. Öffentliche Plätze und Wege sollen besser gestaltet werden. Zudem sollen sowohl die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch Parkmöglichkeiten für Autofahrer verbessert werden. Kurz gesagt: Es könnte ein paar Umbauten an Straßen und Plätzen, ein paar neue Schilder, vielleicht mehr Busse geben.

Was kommt in den Wohnquartieren an?
In der Eisenbahnersiedlung am Redingskamp und an der Elbgaustraße sollen unter anderem Grünflächen hübscher werden, Spielplätze erneuert und neue Wohnungen gebaut werden. Das Umfeld der geplanten Wohnquartiere für Flüchtlinge am Duvenacker und Hörgensweg soll über das Programm ebenfalls gefördert werden. Details sind hier noch unklar.

Wie läuft das?
Die Stadt macht Geld locker – insgesamt 1,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von zunächst sieben Jahren. Gemeinsam mit dem Bezirksamt Eimsbüttel wird dann entschieden, für was wieviel ausgegeben wird. Die Bewohner Eidelstedts sollen auch ein Wörtchen mitzureden haben. Es kann zum Beispiel ein Quartiersbüro als zentrale Anlaufstelle für Bürger eingerichtet werden oder ein sogenannter Quartiersmanager eingestellt werden. Wie das in Eidelstedt läuft, ist noch offen.

Programm Rise

Mit dem Rahmenprogarmm Integrierte Stadtteilwentwicklung (Rise) sollen die Infrastruktur und die Lebensbedingungen verbessert werden. Etwa die halbe Fläche Eidelstedts ist in das Programm aufgenommen worden. Das Geschäftszentrum um den Eidelstedter Platz, die Eisenbahnersiedlung und das Umfeld der geplanten Flüchtlingsunterkünfte sollen gefördert werden. Vorgesehen ist, die Ecken attraktiver zu machen, zum einen für Geschäfte und Einkaufende, zum anderen für die Bürger, die dort leben und arbeiten.

Sagen Sie uns Ihre Meinung!


Woran hapert es in Eidelstedt am stärksten? Was gehört ganz oben auf die Wunschliste? Oder läuft es gut im Zentrum und den umliegenden Wohnquartieren?
Schreiben Sie uns!
Wochenblatt-Redaktion
Stichwort „Zentrum Eidelstedt“
Harburger Rathausstraße 40, 21073 Hamburg
E-Mail: post@wochenblatt-redaktion.de
Betreff: Zentrum Eidelstedt
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.